Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Diabetes und Hormonblockade / Prostatacrzinom
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Diabetes und Hormonblockade / Prostatacrzinom
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Diabetes
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 01.09.08, 14:28    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Bin ja mal gespannt auf meine erste Diabetes Schulung nchste Woche.

Ich auch, sammle eifrig Schulungs-Rckmeldungen, gerne auch Deine Smilie

brigens, fr 13-14 Jahre auf Tabletten hast Du dich mit immer um HBA1c 6,5 SUPER gehalten Smilie Weiter Daumendrck!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Hans Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.08.2006
Beitrge: 652
Wohnort: Rhld.-Pfalz

BeitragVerfasst am: 01.09.08, 16:13    Titel: Antworten mit Zitat

@Sir Henry

Zitat:
Ab wann beeinflusst die Einnahme der Medikamente die Werte, wenn ich mich morgens nchtern messen mchte und ich aus Versehen meine Tabletten schon eingenommen habe?

Lsst sich allgemein nicht sagen, da der Blutzuckeranstieg vor allem nahrungsabhngig und der Wirkbeginn der Medikamente individuell sehr unterschiedlich sein kann.

Viel Spa und Kurzweil bei der Schulung!
_________________
Mit freundlichen Gren
Hans Reuter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
heidu
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.11.2006
Beitrge: 386

BeitragVerfasst am: 01.09.08, 19:56    Titel: Antworten mit Zitat

hallo sir henry,

was bedeutet >>diabetes wert einigermassen im griff<<

und nach 13 - 14 jahren die erste schulung?

wie ist das bisher gelaufen, ohne folgeschden mit dieser art tabletten therapie?

gruss rudi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 01.09.08, 21:54    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Rudi,

meine erste Schulung hatte ich erst 10 oder 12 Jahre nach meiner Diagnose, als ich lngst Insuliner war und in eigener Regie meinen HBA1c auf bestndig um 5 gedrckt hatte. Insulin hatte ich brigens angefordert, als ich den HBA1c mit Pillen und max 4 BEs am Tag nicht mehr unter 7 halten konnte.

Nichts von der Schulung htte ich fr meine 5 oder auch nur fr ne 7 brauchen knnen, wenn ich etwa von 8 oder 9 da runter gewollt htte. Darauf sind diese DDG-zertifizierten Schulungen auch gar nicht ausgerichtet. Denn den HBA1c soll nicht der Patient, sondern der Arzt einstellen. Die Schulungen sollen den Patienten nur in den Stand versetzen, die Anweisungen des Arztes zuverlssig umzusetzen.
Wer nach Erfahrungen sucht, wie andere darauf gekommen sind, dass sie ihren BZ in dem Rahmen steuern knnen, den sie fr sich selbst einhalten wollen, und wie sie dann da hin gekommen sind, erfhrt dazu in 2 Stunden Lesen in einem Forum wie diesem sehr viel mehr als in so einer Schulung. -
Bitte! Es gibt auch erfreulich informative und anleitende Schulungen. Nach denen suche ich. Die sind allerdings erschreckend selten Traurig

Sir hat offenbar noch mehr Glck und vielleicht auch mehr Verstand gehabt und seinen HBA1c noch mehr Jahre nur mit Pillen deutlich unter 7 halten knnen. SUPER!
Dabei kommt es nicht darauf an, womit man das macht, sondern darauf, dass man das macht, und eben so gesund wie mglich Smilie

Bisdann, Jrgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Sir Henry
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beitrge: 123

BeitragVerfasst am: 02.09.08, 06:47    Titel: Antworten mit Zitat

hjt hat folgendes geschrieben::
Zitat:
Bin ja mal gespannt auf meine erste Diabetes Schulung nchste Woche.
Ich auch, sammle eifrig Schulungs-Rckmeldungen, gerne auch Deine Smilie brigens, fr 13-14 Jahre auf Tabletten hast Du dich mit immer um HBA1c 6,5 SUPER gehalten Smilie Weiter Daumendrck!
Gut, der 1c Wert war mal auf 7,1 angestiegen, habe ihn aber wieder auf 6,8 runter bekommen und hoffe, in krzester Zeit wieder auf 6,5 und weniger zu kommen.
Was soll ich fr Schulungsinformationen hier bekannt geben? Soll ich nach was Bestimmtem fragen? Ich habe nmlich keine Ahnung, was und wie und womit ich geschult werde.
Was ich nicht mchte, ist, da ich mit Notizblock, Waage und Taschenrechner am Tisch sitze und mir erst mal ausrechnen muss, was ich jetzt futtern darf.
Ich hoffe, die Schulung bringt mir etwas mehr Wissen.
_________________
Gru,
Sir Henry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sir Henry
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beitrge: 123

BeitragVerfasst am: 02.09.08, 06:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hans Reuter hat folgendes geschrieben::
@Sir Henry
Zitat:
Ab wann beeinflusst die Einnahme der Medikamente die Werte, wenn ich mich morgens nchtern messen mchte und ich aus Versehen meine Tabletten schon eingenommen habe?
Lsst sich allgemein nicht sagen, da der Blutzuckeranstieg vor allem nahrungsabhngig und der Wirkbeginn der Medikamente individuell sehr unterschiedlich sein kann. Viel Spa und Kurzweil bei der Schulung!
Mit anderen Worten, wenn es nur wenige Minuten sind, drfte die Einnahme sich nicht aufs Ergebnis auswirken. Meistens waren es auch nicht mehr, als nur 20-30 Minuten.
Auf die Schulung bin ich auch sehr gespannt.
_________________
Gru,
Sir Henry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sir Henry
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beitrge: 123

BeitragVerfasst am: 02.09.08, 06:57    Titel: Antworten mit Zitat

heidu hat folgendes geschrieben::
hallo sir henry,
was bedeutet >>diabetes wert einigermassen im griff<<
und nach 13 - 14 jahren die erste schulung?
wie ist das bisher gelaufen, ohne folgeschden mit dieser art tabletten therapie? gruss rudi
Habe meinen 1c Wert immer so um 6,4 - 6,5 halten knnen. Nur mit morgens und abends Einnahme der verschriebenen Medikamente.
Die erste Schulung, die jetzt ansteht, habe ich selbst gewollt, ohne Beeinflussung oder Ratschlag meines Hausarztes. Mchte einfach mal wissen, ob es noch andere Wege gibt, wie die, die ich derzeit einhalte.
In welcher Art stellst Du Dir diese Folgeschden vor?
_________________
Gru,
Sir Henry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
heidu
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.11.2006
Beitrge: 386

BeitragVerfasst am: 07.09.08, 11:19    Titel: Antworten mit Zitat

hallo jrgen,

>>denn den hba1c soll nicht der patient, sondern der arzt einstellen.
die schulungen sollen den patienten nur in den stand versetzen,
die anweisungen des arztes zuverlssig umzusetzen<<
die ergebnisse dieser einstellung vom arzt sind nicht immer von erfolg gekrnt.

mit der regelmssigen einnahme einer sich stetig steigernden tablettenmenge
lsst sich eben nur ein einigermassen wert erreichen.
meine erste schulung, gleich nach diagnose typ 2, im jahr 2000,
(unterlagen wieder hervorgekramt).

60 min. beratungsgesprch, sehr locker, sind ja schlank.
intensivanamese, befragung nach typ, gewicht, essgewohnheit, bewegung.
erstellung eines ditplanes.

1. frhstck 3 be, kaffee mit milch und sssstoff, wenig weisse brtchen.
margarine oder quark, 1-2 tl. marmelade. wurst und kse in kleinen mengen.

2. frhstck 2 be, 100 g. obst z.b. 1 apfel und ein belegtes brot oder 1 butterbrezel.

mittagessen 3-4 be, fleisch oder fisch mit reis oder nudeln (ca. 150-200 g)
oder kartoffeln (ca. 250 g) gemse oder salat nach belieben.

nachmittags 2 be, kornspitz mit belag, manchmal 1 stck kuchen am besten hefeteig
oder obsstkuchen.

abendessen ca. 3-4 be, 90 - 120g vollkornbrot mit margarine und wurst oder schinken,
kse. salat und rohkost.

sptmalzeit ca. 2 be, 1 stck obst und 1 joghurt und manchmal 1 riegel schokolade.

trinkmengen ca. 1,5 ltr. ungessst kaffee, tee, wasser, sssstofflimonade, cola light,
alkohol in kleinen mengen, in verbindung mit essen.
kein alkoholfreies bier, denn enthlt viel zucker.

abgerechnet damals zu dm 120,- nach leistungskatalog des verbandes der deutschen
ditassistenten. wurde von der kasse nicht bezahlt.

brav meine tabs (metformin + glimepirid) geschluckt und der hba1c von 6,8 wurde
vom arzt als gut empfunden. keine vernderung feststellbar.

erst als ich mich selbst um die verbesserung meines diabetes gekmmert habe,
durch lesen im forum und deren konsequenter umsetzung.
durch messungen herausgefunden, was den bz hochtreibt und diese lebensmittel
vermieden. den bz flach und niedrig gehalten. mit der geringsten menge tabletten.
ergebnis hba1c kostant unter 6. 5,6 - 5,8.

schulungen wrde ich durch provokations therapie ersetzen.
einen tag im wundzentrum bei der behandlung diabetischer fsse zusehen.

schnell werden sich gewohnheiten verndern wenn man das ergebnis
eines flachen und niedriegen blutzuckerverlauf an sich selbst erlebt.

anleitung gibt es ja hier gengend und rzte knnen auch nur untersttzend
wirken, wenn der patient mitmacht.

hallo sir henry,

in welcher art ich mir folgeschden vorstelle?

die sehe ich bei leuten, welche sich nicht ausreichend um ihren diabetes kmmern.
folgeschden entstehend schleichend, fast unbemerkt.
mit einer kleinen blase am fuss, scheibchenweise amputation des selben.
einen nachbarn habe ich gestern im kh besucht, schlaganfall als folge
jahrelanger lascher behandlung zu hoher blutzuckerwerte.

diabetes tut nicht weh, wenn dann, ist es uerst schwierig etwas noch zu verhindern.
beim typ 2 diabetiker ist meist die erste insulinsekretion gestrt, was zu postprandialen
blutzuckerspitzen fhrt. diese gilt es zu vermeiden.
d.h. nie ber die nierenschwelle von 160 mg/dl zu kommen. besser noch 140/120/100
mgdl 1/2/3 stunden nach jedem essen.

wenn ich meine bz-werte nur einigermassen im griff habe, muss ich mich nicht ber
folgeschden wundern.
nur einigermassen zu arbeiten kann auch mit entlassung als folgeschaden betrachtet
werden.

bin sehr auf die art deiner schulung gespannt.

gruss rudi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beitrge: 438

BeitragVerfasst am: 07.09.08, 15:39    Titel: Antworten mit Zitat

moin heidu,

Du missverstehst da was: Die Ergebnisse dieser Einstellung vom Arzt sind eigentlich tatschlich immer von Erfolg gekrnt.
Basis-Erfolg ist das fortschreitende Krankmachen der Krankheit, mit der DM in der medizinischen Literatur ausnahmslos beschrieben wird. In Praxis-Handreichungen finden sich Tabellen, die aus dem HBA1c auf die Dauer der Erkrankung zurckschlieen. Und wie self-fulfilling Prophesy nehmen mit zunehmender DM-Dauer Folgekrankheiten HBA1c und Medikation zu. Das ist die normale Therapie-Eskalation.

Daran ndert sich auch nichts, wenn der so genannte Lifestyle-Diabetes mit Lebensstilvernderungen fr ein paar Monate oder sogar Jahre unter die Diagnose-Schwellen gedrckt und damit nominell quasi geheilt wird. Denn die Folgekrankheiten und da vor allem die Herzkreislaufschden entwickeln sich schon recht munter im prdiabetischen BZ-Bereich, und dann berschreiten auch die ausdauerndsten Lufer irgendwann wieder die Diagnose-Schwellen, und zwar keineswegs, weil sie irgendwann nicht mehr so viel laufen, sondern weil sie eben nicht darauf achten, ihren BZ zuverlssig nach dem Essen unter der Nierenschwelle zu halten.

Weil eben auch Gesunde nach dem Essen BZs manchmal ber 200 haben, wie ihre rzte ihnen mit gutem Grund versichern. Denn sie diagnostizieren DM ja erst den Leitlinien entsprechend, wenn noch 2 Stunden nach dem Essen 200 berschritten bleiben. Und alles darunter ist dann nach diesen Leitlinien selbstverstndlich gesund, oder?

Nirgendwo in der medizinischen Literatur finden sich die vielen Beispiele derer, die nach Jahren mit fortschreitender Krankheit angefangen und mit ihrem BZ zuverlssig im flachen & niedrigen gesunden Rahmen schon eingetretene Folgekrankheiten erfolgreich nicht nur gestoppt, sondern sogar wieder zurck gedreht haben. Und nirgendwo in der medizinischen Literatur finden sich die immer mehr Beispiele derer, die wie Du ihren BZ schon recht frh nach der Diagnose oder immer mehr auch sogar schon vorher aus dem Stadium des Prdiabetes zuverlssig gesund flach & niedrig halten.

Ich kenne niemanden, der allein mit Lifestyle-Vernderungen seinen Diabetes 5 Jahre und mehr unter der Diagnoseschwelle gehalten htte. Aber ich kenne eine ganze Reihe von Diabetikern, die ihren BZ seit mehr als 5 Jahren mit gezielt vernderten Ess- und Bewegungsgewohnheiten und mit sehr viel weniger oder sogar ganz ohne Medis zuverlssing gesund flach & niedrig halten. Und das funktioniert nur dann, wenn man den BZ misst, wenn er wahrscheinlich am hchsten ist, nmlich etwa 1 Stunde nach jedem Essen, und wenn man sich so zu verhalten anknobelt, dass er da nach Mglichkeit unter 140 mg/dl bleibt. Man muss sich's eben anknobeln, und ich wei nur von wenigen Schulungen, in denen dazu angeleitet wird.

Bisdann, Jrgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Diabetes Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.