Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Aktion fr ungewollt Kinderlose, bitte helft mit...
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Aktion fr ungewollt Kinderlose, bitte helft mit...
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Dieses Thema ist gesperrt, Sie knnen keine Beitrge editieren oder beantworten.    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Manuela78
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.09.2008
Beitrge: 15
Wohnort: Oberhausen

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 14:28    Titel: Aktion fr ungewollt Kinderlose, bitte helft mit... Antworten mit Zitat

Hallo


ich bin normalerweise in einem anderen Forum unterwegs.

Ich bin 30 Jahre alt und auf ICSI angewiesen,leider bis jetzt ohne erfolg.

Ich mchte auf eine Aktion aufmerksam machen, es soll nicht als Werbung fr ein anderes Forum angesehn werden.

Es geht darum das es wieder die 100 % bernahme der Kosten fr knstliche Befruchtung geben soll. Und ich denke umso mehr wir untersttzt werden umso besser. Wir mssen auf uns bemerkbar machen,das wir nicht damit einverstanden sind, das wir neben den seelischen Belastungen auch noch die finanziellen einschrnkungen hinnehmen.

Hier mal ein Link zu der Seite :

http://www.aktionkinderwunsch.de/aktion_puppe.h...

Es ist ein Verein gegrndet worden,er nennt sich Aktion Kinderwunsch e.V.

Der es sich zur aufgabe gemacht hat, Kinderlosen Paare zu helfen.

Hier ist noch ein Link wo man direkt seine Unterschrift online abgeben kann.

http://www.gopetition.com/online/20220.html

Ich wre euch sehr dankbar wenn ihr mitmachen wrdet. Jeder der betroffen ist weiss wie hoch die Belastungen sind, und wenn wenigstens die Kosten wegfallen wrde, wre es eine enorme Erleichterung.


Ganz liebe Grsse
Manu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
freelance
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2005
Beitrge: 122

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 14:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Manu,
weil wir hier im Forum Gesundheitspolitik sind...
Ich hoffe, Sie nehmen das nicht persnlich, aber Ihr Anliegen ist mir weitgehend unverstndlich. Das mag daran liegen, dass ich nicht gengend informiert bin oder woran auch immer.
Aber aus meiner Sicht ist Kinderlosigkeit keine Krankheit. Ich mchte mit meinen Beitrgen zur Gesetzlichen KV jedenfalls nicht fr X Befruchtungsversuche mittels einer Hochtechnologie-Medizin mitbezahlen mssen.
Mir zahlt meine Verhtungsmittel schlielich auch niemand und die wren viel preiswerter.

Eine Menge unglcklicher Kinder wrden sich ber eine Adoption freuen. MUSS frau unter Aufbietung aller Mittel der modernen Medizin ein eigenes Kind bekommen?

Entschuldigung, aber es erschliet sich mir nicht. Und solange bin ich dagegen.

Mit freundlichen Gren,
Annett Lwe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Manuela78
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.09.2008
Beitrge: 15
Wohnort: Oberhausen

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 15:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo


ich kann nicht verstehn wie man so denken kann ???

Was bitte kan man daran nicht nachvollziehn das man ein Kind haben mchte ?

Du bist nicht betroffen sonst wrdest du so nicht reden. Du kannst es dir nicht vorstellen, wie es ist auf die Hilfe von rzen angewiesen zu sein um das natrlichste auf der Welt zu realisieren.
Adoption ist eine Alternative wenn man das mchte, es ist aber auch ein Weg der sehr sehr hart ist und auch nicht von Erfolg gekrnt ist. Man kann sich die Kinder nmlich nicht im Supermarkt kaufen,im gegensatz zu kondomen !

Mein Mann hatte Krebs,ist jetzt zum Glck wieder vllig gesund, durch seine Krebserkrankung ist er in seiner Zeugungskraft eingeschrnkt.
Laut WHO ist unerfllter Kinderwunsch eine Erkrankung. Man will doch kein Designer Baby sondern nur Untersttzung was einem eigentlich zusteht. Bei einer Erkrankung untersttzung von der KK. Ich zahle schliesslich auch Krankenkassenbeitrge fr Leute die Krank geworden sind wo sie selber dran schuld sind. Und wird darber gesprochen ? Nein.ber diese Leute mchte ich auch nicht urteilen.
Willst du definieren wer "richtig" Krank ist und wer nicht ?
Warum glauben viele Menschen das Kinderlosigkeit keine Krankheit ist ?
Es ist grausam, das kann sich nur einer vorstellen wenn man selbst betroffen ist.

Wir wollen ja gar nicht das unendlich viele Versuche bezahlt werden sollen,aber das man in arge finanzielle engpsse gert nur um ein Kind zu bekommen ist ungercht.
Oder drfen nur noch reiche Kinder haben ?

Ich bin traurig ber solche Meinungen die du vertritts.

Ich habe keine Lust auf Diskussionen,die bringen eh nix,ich mchte nur das man darber nachdenkt wie schlimm es fr die Paare ist ungewollt Kinderlos zu sein.

Ganz liebe Grsse
Manu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Miie
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.04.2008
Beitrge: 294
Wohnort: Nrnberg

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 15:52    Titel: Antworten mit Zitat

Wrde aus Bevlkerungspolitischer sciht durchaus Sinn machen.

Jeddoch:
Wer soll das bezahlen????
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
freelance
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2005
Beitrge: 122

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 16:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Manuela,
ich wollte Sie bestimmt nicht verletzen.
Aber Sie haben im Forum Gesundheitspolitik und nicht Gynkologie oder Psychologie gepostet. Deshalb erlaube ich mir eine eigene Meinung, die ich auch gerne zur Diskussion stelle.
Ich verstehe eben die Haltung dass einem "eigentlich ein Kind zusteht" nicht so recht.
Selbst wenn die WHO ungewollte Kinderlosigkeit fr eine Krankheit hlt.

Sie wollen, dass man Sie untersttzt? Dann versuchen Sie doch, zu berzeugen!
Wenn SIE selbst gesund sind, was hindert Sie, ein Kind zu bekommen? Unsere brgerliche Moral? Es MUSS also auch SEIN Kind sein, damit Sie es beide lieben knnen? Wieso sollte ich ihren Wunsch bezahlen, wenn es andere und preiswertere Mglichkeiten gibt, das Problem zu beheben?

Entschuldigung, ich kanns wirklich nicht verstehen. Mag daran liegen, dass ich kein Kind haben will. Obwohl oder vielleicht weil ich Kinder liebe.

Vielleicht kommt das bei ihnen wieder irgendwie schief an, aber ich wrde gerne verstehen, was Sie von der Versichertengemeinschaft wollen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Manuela78
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.09.2008
Beitrge: 15
Wohnort: Oberhausen

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 17:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Ich poste hier da es sich um Gesundheitspolitische Problem handelt.
Ich mchte einfach das wenn man erkrankt ist wofr man ja nix kann,die folgekosten getragen werden.Nicht mehr und nicht weniger.
Frher wurden 4 Versuche zu 100 % bezahlt und danach war schluss,man musste dann selbst alles zahlen. So eine regelung sollte wieder eingefhrt werden.Schliesslich wird durch die Behandlung ein Steuer und Renten Zahler produziert,also fr die allgemeinheit auch nicht uninteressant.
Wenn man berlegt was fr ein Kind gekauft werden muss, das kurbelt auch die Wirtschaft an.
Und viele werden schon nach dem ersten versuch schwanger,da kommt unter dem strich ein gewinn raus fr die allgemeinheit.

Und ja ich mchte in aller erster Linie ein Kind von meinem Mann,und das finde ich vllig ligitim.Wenn man auf der strasse jemanden fragen wrde ob sie ein Kind von einen vllig fremden kriegen will,zeigt die ihnen den Vogel.
Es ist schon schlimm wenn man darber nachdenken muss diesen weg gehn zu mssen.
Ich muss mir gedanken drber machen ob ich diesen weg gehn muss,und es fllt einem nicht leicht.

Leider denken viele so wie sie,ich mchte sie nicht angreifen. Aber viele meinen das Kinderkriegen was normales ist und wenns aus medizinischen Grund nicht klappt man halt pech hat.
Als ungewollt Kinderlose hat mein einfach keine lobby.
Man muss schon krebs oder sonstwas haben damit man ernst genommen wird.
Mein Mann hatte Krebs und wird doppelt bestraft.


Ganz liebe Grsse
Manu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Manuela78
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.09.2008
Beitrge: 15
Wohnort: Oberhausen

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 17:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo


es handelt sich nicht um die brgerliche Moral,ich muss mich nicht schmen keine Kinder bekommen zu knnen. Sondern es ist ein persnliches Problem von einem wildfremden Mann ein Kind zu bekommen. Es gibt evtl. auch im nachhinein probleme,wenn das Kind z.b. den Vater kennen lernen mchte oder wenn man es dem kind nicht sagt,muss man mit einer lge leben.
Das sind alles sachen wo man drber nachdenken muss. Es ist nicht einfach ein Becher zu nehmen, und sich befruchten zu lassen.Da steckt viel Mut hinter.
Ich bin leider auch nicht gesund aus Gynkologische sicht gesehn.
Wir haben schon wirklich viel hinter uns und fhlen uns von der Politik allein gelassen.
Die schreien doch nach mehr Kinder
Da kann ich nur sagen :

Traurig...
Isoliert...
Pleite...
Kinderlos...

Auch WIR sind Deutschland !


Ganz liebe Grsse
Manu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2005
Beitrge: 2794
Wohnort: Lrrach

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 23:18    Titel: Ehrlich gesagt Antworten mit Zitat

finde ich die Vorstellung

dass da
j e m a n d
p r o d u z i e r t
werden s o l l ,

nicht in Ordnung.

Ich wei, das ist altmodisch.
Aber wer beweist mir, dass es unrichtig ist ?

PR
_________________
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Manuela78
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.09.2008
Beitrge: 15
Wohnort: Oberhausen

BeitragVerfasst am: 05.09.08, 18:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo


von mir kommt die Aussager nicht, das da jemand produziert wird,sondern man hrt die ganze zeit ihrgentein quatsch wenn man sich mit dem Thema nher beschftigt.
Und es war auch nur berspitzt gesagt.
Wir wollen nur eine kleine Famile sein,die meisten nicht betroffenen wollen aber nur Fakten und neutral wissen was die allgemeinheit davon hat.
Aber fr uns betroffene ist es ein sehr emotionales Problem.

Ich bin auch sehr altmodisch und konservativ eingestellt wenn es darum geht das man den weg der Familie gehn will umso trauriger ist es wenn man nur Steine in den weg gelegt bekommt.


Ganz liebe Gre
Manu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitragszahler
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 939

BeitragVerfasst am: 06.09.08, 11:47    Titel: Antworten mit Zitat

freelance hat folgendes geschrieben::
...aus meiner Sicht ist Kinderlosigkeit keine Krankheit. Ich mchte mit meinen Beitrgen zur Gesetzlichen KV jedenfalls nicht fr X Befruchtungsversuche mittels einer Hochtechnologie-Medizin mitbezahlen mssen...

Mit Verstndnis und nur gering partieller Anteilnahme begegne ich der Botschaft dieser Antwort.
Mit Unverstndnis und vollstndiger Anteilnahme der Autorin des Beitragverlaufes begegne ich der fehlenden Sensibilitt dieser Antwort.

freelance hat folgendes geschrieben::
...Mir zahlt meine Verhtungsmittel schlielich auch niemand und die wren viel preiswerter...

Was hat denn das eigene Ablehnen von Kindern mit dem Wollen von Kindern anderer Menschen zu tun?
Ist es nicht recht und teuer, dass die Hilfe zu neuem Leben eben nicht so billig ist, wie die Abhilfe dazu?

freelance hat folgendes geschrieben::
...Eine Menge unglcklicher Kinder wrden sich ber eine Adoption freuen. MUSS frau unter Aufbietung aller Mittel der modernen Medizin ein eigenes Kind bekommen?...

Eine Menge unglcklicher Kinder wrden sich ber ihre wirklichen Eltern freuen und nicht ber fremde Eltern.
Frau muss nicht alles nutzen, wenn Frau mal irgendwann so weit ist es zu akzeptieren oder Frau schon frh anderen Trost und andere Untersttzung erfahren htte oder wenn Frau erst gar nicht wegen der neuen Mglichkeiten darber in sehr schmerzhafte Gewissenskonflikte geraten wre.

Zum Schlu msste ich, wenn ich nur als Vergleich so wollte, mit hnlich fehlender Sensibilitt sagen, dass ich wesentlich weniger dazu bereit sein msste meine Beitrge fr den Lebenserhalt hoffnungslos kranker, lterer oder alter Menschen, damit ja viel zu teurer und demnach ebenso fr egoistische Begehrlichkeiten, zu zahlen und diese Beitrge doch lieber fr neues, gesundes und damit potentiell beitragsschaffendes Leben investieren msste.

Ein Beitragszahler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitragszahler
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 939

BeitragVerfasst am: 06.09.08, 13:10    Titel: Re: Ehrlich gesagt Antworten mit Zitat

PR hat folgendes geschrieben::
...dass da j e m a n d p r o d u z i e r t werden s o l l , nicht in Ordnung...

Finde ich auch nicht in Ordnung.
Nur wie werden wir diese Geister wieder los, also warum darf produziert werden und wer darf sich was produzieren lassen und wer nicht, aus welchen Grnden und welchen moralischen Zweifeln, da dieses Thema ja immer nur moralassoziiert bleiben kann?

PR hat folgendes geschrieben::
...Ich wei, das ist altmodisch...

Warum sollte es altmodisch sein, ich so Ihre Denkweise eher modern finde, denn Gott zu spielen ist doch ein alter Traum der Menschheit und damit dieser Lebensschaffenswunsch altmodisch wirkt.

PR hat folgendes geschrieben::
...Aber wer beweist mir, dass es unrichtig ist ?...

Niemand, ich auch nur widersprchlich bleiben kann, meine Frage hier am Anfang nur immer wieder im Kreislauf neu bemhen knnten...

Ein Beitragszahler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Janine67
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 07.09.2008
Beitrge: 1
Wohnort: Duisburg

BeitragVerfasst am: 07.09.08, 00:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo


ich kenne auch ein Paar das auf die rzte angewiesen waren ein Baby zu bekommen.

Sie probierten 2 Jahre lang und es klappte nicht,dann der Schock fr die beiden. Der Mann hatte zuwenig spermien.
Also wurde erstmal der geplante Urlaub gestrichen und die Renovierung der Wohnung gestoppt.
Auch wurde die Reperatur des Autos nach hintern verlegt.

Sie brauchten 2 Versuche und dann war meine Freundin schwanger.

Es wre alles viel leichter gewesen fr die beiden wenn nicht das Geld sehr knapp geworden wre.

Wenn man mit dem Thema nix zu tun hat,glaubt man leicht das es alles nicht so schlimm ist,aber wenn man merkt wie traurig die beiden waren, trifft es einem schon hart.

Ich finde gut, das man wenigstens versucht die Situation zu verbessern.

Wenn man meine Freude mit ihrem Sohn sieht,weiss man das es richtig war,den weg gegangen zu sein, das sollte fr alle mglich sein.

Ich habe eine Puppe geschickt, und meine Unterschrift gegeben. Meiner Freundin habe ich auch bescheid gesagt und sie war begeistert und will auch mitmachen.


Gruss
Janine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitragszahler
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 939

BeitragVerfasst am: 07.09.08, 12:10    Titel: Antworten mit Zitat

Janine67 hat folgendes geschrieben::
...Wenn man mit dem Thema nix zu tun hat,glaubt man leicht das es alles nicht so schlimm ist,aber wenn man merkt wie traurig die beiden waren, trifft es einem schon hart...

Das ist so uneingeschrnkt richtig, ich die Art der zwischenzeitlichen Einwnde auch nicht angemessen fand, selbst wenn da diese Mitdiskutanten auf deren eigene Abgercktheit zu dem Thema hingewiesen hatten.

Meine Frau und ich sind, oder besser waren, von diesem Thema betroffen.
Bei uns hatte es leider nicht funktioniert, ich in der Zeit auch noch sehr krank wurde, leider rzte daran, oder besser dem unglcklichen Verlauf, auch nicht ganz unschuldig waren, da aber Schwamm drber.

Meine Frau wurde zu alt fr solche Programme, sie ohnehin durch eine Endometriose schlechte Chancen hatte und ich durch mein seltenes Fehlbildungssyndrom, obwohl kein Erbgang, keine bis jetzt nachgewiesenen Chromosomenschden, bis auf ein paar Abweichungen, bei denen heute niemand irgendwelche assoziierten Auswirkungen dafr kennt, ohnehin sehr verunsichert war.

Aus diesen sehr intensiv selbst erlebten Szenen heraus habe ich heute nur noch ein gleichzeitig differenziertes Meinungsbild, was ich durch meine vorherigen Antworten dargestellt hatte.

Ich finde es trotzdem interessant, wenn auch mal Gedanken von Menschen kommen, die quasi nichts, vielleicht ja noch nichts, mit diesem Thema zu tun haben.
Allerdings darf doch erwartet werden, dass dies mit einer gewissen Piett erfolgen sollte.

Denn das wrden bestimmte Mitdiskutanten hier fr ihre Themen und den Menschen dahinter, fr die sie sich vielleicht ja auch wirklich einsetzen, doch auch erwarten wollen.
Das irritiert mich!

Ein Beitragszahler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitragszahler
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 939

BeitragVerfasst am: 07.09.08, 19:17    Titel: Antworten mit Zitat

Manuela78 hat folgendes geschrieben::
...Wir haben schon wirklich viel hinter uns und fhlen uns von der Politik allein gelassen...Die schreien doch nach mehr Kinder...

Tja, so ist es und dann sollen wir als kinderloses Ehepaar auch noch mehr zur Gesamtverpflegung des Volkes beitragen.
Ich finde das diskriminierend so an den Pranger gestellt zu werden, zumal wir keine Kinder nicht freiwillig haben und dann wird staatlich noch nicht einmal gefrdert, sondern nur gefordert.

Zustzlich bin ich noch lebenslang mit gesundheitlicher Unsicherheit wegen eines Fehlbildungssyndroms ausgestattet, was mir schon genug zu schaffen machte, und ich zusehe damit niemanden auf der Tasche zu liegen, also schon drei Dekaden ordentlich Steuern und Sozialabgaben brav zahle.
Damit bin ich noch doppelt bestraft.

Dann muss ich mich bemhen nicht wtend zu werden, wenn ich sehe, dass sozialschwache Familien relativ viele Kinder in die Welt setzen, komme selbst auch aus solchen Verhltnissen, nur hatten meine Eltern das Sozialsystem nicht in Anspruch genommen, dann hatten wir eben mal weniger zu essen, anzuziehen und zu spielen.

Gleichzeitig wissen wir doch, nicht pauschal aber tendentiell, dass aber diese sozialschwachen Familien mit diesen Kindern oftmals Sozialhilfeempfnger von morgen produzieren, die ich dann als ungewollt kinderloser Mensch mitbezahlen darf.

Sorry, aber meine sonst verantwortungsvolle Denk- und Handlungsweise wird damit arg strapaziert.

Warum sollte ich auch dieses Tabu-Thema, dieses heisse Eisen nicht benennen drfen?
Mal sehen, wann es dazu eine Verfassungsklage geben wird.

Ein Beitragszahler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Manuela78
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.09.2008
Beitrge: 15
Wohnort: Oberhausen

BeitragVerfasst am: 08.09.08, 00:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

@Beitragszahler du sprichste mir aus der Seele ! Genau so ist es.
Es tut mir wirklich leid ,das es bei euch nicht geklappt hat Weinen , sowas erschttert mich immer wieder wenn Paare alles tun,es aber vergebens bleibt,ich hoffe es bleibt uns erspart aber bis jetzt sind wir auch erfolgslos.
Aber du arme musst auch noch Angst haben um deine Gesundheit.

Man braucht ja nur den fernseher an machen und dann weiss man wer die Kinder zu kriegen scheint. Wir mssen sie untersttzen , da fragt auch keiner ob wir damit einverstanden sind.
Und wir fallen durch das raster,sind wirklich doppelt bestraft.

Mich regt es auf das immer nach mehr Kinder gebrllt wird, da fhl ich mich echt vor den Kopf gestossen. Denn WIR wollen Kinder,nur man wirft uns immer wieder steine zwischen die Beine.
Wir haben eine solide Beziehung, finanzielle ist auch geregelt, also wird das Kind in ordentliche Verhltnisse hinein gebohrem. Und wir stehn so nicht alleine da,wenn man schon alles ersparte ins Kind stecken muss bevor es berhaupt geboren wird, ist kein so guter Start,denn das gesparte ist aufgebraucht.


Ganz liebe Grsse
Manu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Dieses Thema ist gesperrt, Sie knnen keine Beitrge editieren oder beantworten.    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.