Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Symtome einer Herzschwche?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Symtome einer Herzschwche?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Raika
Interessierter


Anmeldungsdatum: 07.09.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 07.09.08, 13:43    Titel: Symtome einer Herzschwche? Antworten mit Zitat

Ein freundliches Hallo,

in meiner Familie leiden meine Mutter und ihre Geschwister an einer Herzerkrankung. (Geschwister wegen Herz schon verstorben)
Ich mchte gern wissen, ob sich auch bei mir Symtome einer Herzschwche zeigen:

Seit einiger Zeit bemerke ich an mir oftmals schnelle Erschpfungs- und Ermdungserscheinungen. Schon leichte Ttigkeiten verursachen Druck auf den Brustkorb, Luftnot, Hitzegefhl (Schwei tropft von der Stirn) und sie machen mich schwach und zittrig.

In solchen Momenten muss ich mich schnellstens hinsetzen knnen, egal wo. Meine Beschwerden beruhigen sich dann innerhalb von ca 5-15min wieder.
Eine gewisse Schwche lsst mich aber spren, dass ich grere Anstrengungen an diesem Tag besser vermeiden sollte.
Komplett verschwinden meine Beschwerden erst viel spter.

Muss ich z.B. schnell zum Bus laufen, fhlt sich dieser Sprint anders an, als die Schwche die ich eben beschrieben habe.

Ich bin 44, rauche und trinke nicht, mein Ruhepuls schwankt zwischen 50-80 und mein Blutdruck ist eher normal bis gering.
Obwohl die Portionen meiner Mahlzeiten kleiner als frher ausfallen und auch mein Appetit weniger geworden ist, nehme ich einfach nicht mehr ab sondern eher ganz langsam zu.
Gelegentlich nehmen ich innerhalb von 2-3 Tagen 2 Kilo zu oder eben ab.

Beim Laufen schmerzen beide Fe. Die Knchel links und rechts sind schon morgens geschwollen. Es bleiben im Bein Druckstellen zurck.
Das rechte Bein scheint strker betroffen zu sein als das Linke. Es fhlt sich auch fter eingeschlafen an.

Nachts muss ich mehrmals auf Toilette. Vor dem Einschlafen ca 3-4x und nachts
ca 6-7x. Ich fhle mich nie richtig ausgeschlafen.

Mein Herz schlgt manchmal laut (ohne Belastung). Es fhlt sich an, als ob jeder Schlag noch nachvibriert oder als ob 2 Herzen schlagen.
In meinem linken Arm und in der Herzgegend spre ich oft ein leichtes Stechen. Manchmal ist das Stechen so stark, dass ich denke ein Nerv muss eingeklemmt sein.

Eine Blutuntersuchung ergab, dass Nieren und Leber ok. sind. Das EKG in Ruhe war auch unauffllig. Entzndungswerte waren wie schon seit Jahren leicht erhht (20/30), aber nicht behandlungsbedrftig.
Mein Arzt verschrieb ein Medikament mit dem Wirkstoff Ramipril, 2,5mg/12,5mg, 1x tglich.
Ultraschall, Belastungs- und Langzeit-EKG wurden nicht gemacht.

Sollte ich meine Beschwerden noch grndlicher abklren oder muss ich mir doch keine Sorgen machen?

Fr HInweise sowie Meinungen wre ich euch sehr dankbar.

LG, Raika
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 07.09.08, 14:19    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Raika,

selbstverstndlich sollten Sie das weiter abklren lassen.

Zitat:
Ultraschall, Belastungs- und Langzeit-EKG wurden nicht gemacht.


Das wre aber sicher sinnvoll.

Raika hat folgendes geschrieben::
in meiner Familie leiden meine Mutter und ihre Geschwister an einer Herzerkrankung. (Geschwister wegen Herz schon verstorben)


Auch hier wre es sinnvoll mal zusammenzutragen, um welche Art von Herzerkrankung sich es jeweils handelt(e).
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raika
Interessierter


Anmeldungsdatum: 07.09.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 07.09.08, 17:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Achim Jckel,

vielen Dank fr Ihre schnelle Antwort.

Seit einiger Zeit leide ich unter Angst und bin deshalb in psychologischer Behandlung.
Mein Hausarzt wei das natrlich.
Fast wrtlich meinte er mal:: "Wenn ich mir berlege, wo ich berall Beschwerden haben...Also hier,und hier und hier... "
Und so ist er der Meinung, dass meine Beschwerden von der Psyche kommen. Er kann da nix machen, das ist nun mal so.
Ein Medikament hat er mir verschrieben. Eine weitere Abklrung der Beschwerden lehnt er aber ab.

Trotzdem noch 2 Frage:

Die Beschwerden habe ich nicht tglich. Kann auch an einem beschwerdefreien Tag ein Belastungs-EKG Ergebnisse bringen?

Wird eigentlich ein Langzeit-EKG nur durchgefhrt, wenn das Belastungs-EKG Aufflligkeiten zeigt oder auch unabhngig davon?

Ohne Befund wird es fr mich sicher sehr schwer werden ein Langzeit-EKG durchzusetzen.

Ich werde mal in Erfahrung bringen, um welchen Herzerkrankungen es sich in meiner Familie handelt(e).

LG und einen schnen Sonntag, Raika
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 07.09.08, 19:20    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Raika,

Raika hat folgendes geschrieben::

Die Beschwerden habe ich nicht tglich. Kann auch an einem beschwerdefreien Tag ein Belastungs-EKG Ergebnisse bringen?


Ja unbedingt.

Raika hat folgendes geschrieben::

Wird eigentlich ein Langzeit-EKG nur durchgefhrt, wenn das Belastungs-EKG Aufflligkeiten zeigt oder auch unabhngig davon?


Nein, auch unabhngig davon. Ein Belastung EKG kann frhzeitig auf eine Durchblutungsstrungen am Herzen hinweisen. Mit einem Langzeit-EKG geht man hauptschlich auf Suche nach Herzrhythmusstrungen.

Man kann an einem Angstsyndrom und an einer Herzerkrankung leiden. Sprechen Sie nochmals mit ihm. Ansonsten kme auch eine Arztwechsel in Frage.

Alles Gute!
Ihr
Dr. med. Achim Jckel
Facharzt fr Innere Medizin
www.medizin-forum.de

Hat Ihnen die Antwort weiter geholfen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raika
Interessierter


Anmeldungsdatum: 07.09.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 09.09.08, 06:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Herr Dr. Jckel,

vielen Dank fr Ihre schnellen sowie hilfreichen Antworten. Sie haben mir sehr geholfen.

Gestern musste ich erfahren, dass bei einer Tochter meines verstorbenen Onkels ebenfalls eine Herzerkrankung festgestellt worden ist.
Bei ihr fing es ebenfalls mit Wasser im Bein an. Im Moment liegt sie im Krankenhaus.

Ich werde also unbedingt meine Beschwerden weiter abklren lassen. Zur Not muss ich eben den Arzt wechseln.

LG, Raika Sehr glcklich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.