Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Herzkatheteruntersuchung
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Herzkatheteruntersuchung
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
rsj789
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.09.2006
Beitrge: 88
Wohnort: Duisburg

BeitragVerfasst am: 12.09.08, 10:15    Titel: Herzkatheteruntersuchung Antworten mit Zitat

Hallo, ich habe da mal einige Fragen zur Herzkatheteruntersuchung.
Am Dienstag den 08.09.2008 hatte ich meine Untersuchung zum Glck alles in Ordnung.
Wie sieht das den jetzt danach aus . Kann ich auwieder auf dem Bauch schlafen , ab wann kann ich wieder Duschen bzw Baden. Wie sieht das mit Sport und wieder heben aus ab wann darf man wieder. Ab wann darf ich wieder mit meiner Freundin Geschlechtsverkehr haben ?. Wie ist das mit dem Alkohol ? Leider waren alle rzte im totalen Stress so das ich meine Fragen im Krankenhaus nicht stellen konnte.
[b][u]Nun noch fr alle die die Angst davor haben . Es tut absolut nicht weh. Keine Schmerzen[/u][/b].
Freue mich ber alle Tipps und Ratschlge
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 12.09.08, 11:39    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber rsj789,

die Einstichstelle sollte einen Tag nach der Untersuchung nochmals fachmnnisch kontrolliert werden. Ist das erfolgt und sind keine Schmerzen oder Hmatome vorhanden, spricht bei unkomplizierter Heilung nichts gegen leichte Belastung nach 3-5 Tagen. Duschen (nicht Baden) und auf dem Bauch schlafen sollte am 2. Tag nach der Untersuchung kein Problem sein.

Mit Sport wrde ich mindestens eine Woche warten.
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rsj789
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.09.2006
Beitrge: 88
Wohnort: Duisburg

BeitragVerfasst am: 12.09.08, 16:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo danke fr die Antwort Schmerzen habe ich keine allerdings blaue Flecken die beim Laufen ein bichen Weh tun.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
rsj789
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.09.2006
Beitrge: 88
Wohnort: Duisburg

BeitragVerfasst am: 13.09.08, 10:01    Titel: Antworten mit Zitat

Habe da noch eine Frage , habe immer noch ein leichtes Druckgefhl nach kleinen Erledigungen und einen groen blauen Fleck ist das Normal ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Coza
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 343

BeitragVerfasst am: 13.09.08, 11:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Druckgefhl im Herzen oder an der Einstichstelle? Ich nehme mal an, da es die Einstichstelle ist und da der Herzkatheter ber die Leiste gemacht worden ist.
Es ist nicht normal, kommt aber relativ hufig vor. Mitunter entsteht auch ein Aneurysma, das ist eine Gefaussackung an der Einstichstelle. Also beobachten.
Wenn ich das Ergebnis sehe, so war der Herzkatheter anscheinend berflssig. In Deutschland werden viel zu viele Herzkatheter gemacht, oft findet man keinen interventionspflichtigen Befund. Ein Kardio-MRT htte sicher das gleiche Ergebnis gebracht und wre weniger invasiv gewesen.

Viele Gre

Coza
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Anelie
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 29.08.2008
Beitrge: 10

BeitragVerfasst am: 14.09.08, 01:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Coza,

Sie sprechen mir aus der Seele!
Bei uns im Krankenhaus werden routinemig Herzkatheteruntersuchungen gemacht, sobald ein Patient mit unklaren Beschwerden auf der Inneren aufgenommen wird, z.B. wenn er Schmerzen im Unterbauch oder sehr hohen Blutdruck hat.
Es knnte ja 'was mit dem Herzen' sein.
Es ist natrlich gut, wenn bei unklaren Beschwerden auch an eine Herzkrankheit gedacht wird (und bei Frauen wird ja z.B. ein Herzinfarkt nicht immer erkannt, weil die Beschwerden unspezifisch sind). Aber man muss doch zumindest gengend Anhaltspunkte fr einen interventionspflichtigen Befund haben, bevor man eine so schwerwiegende Untersuchung vornimmt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Inge Becker
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beitrge: 716

BeitragVerfasst am: 14.09.08, 11:43    Titel: Antworten mit Zitat

Anelie hat folgendes geschrieben::
Hallo, Coza,

Es knnte ja 'was mit dem Herzen' seint.


Hallo,

es geht doch auch um Ausschlu- und Differenzialdiagnosen.
_________________
Liebe Gre

Inge Becker
DMF-Moderatorin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Coza
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 343

BeitragVerfasst am: 14.09.08, 12:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inge!

Ein invasiver Eingriff zum Ausschlu, da ist meines Erachtens die Verhltnismigkeit der Mittel nicht gewahrt. Ich rede nicht ber die Indikation zum Herzkatheter bei einem akuten Koronarsyndrom, da ist sie selbstverstndlich gegeben.

Sie knnen sich ja "sicherheitshalber" jedes Jahr einen Herzlkatheter machen lassen.

Ein Diskussionspunkt im Rahmen der Finanzierung des Gesundheitswesens ist eben, da in Deutschland sehr viel Diagnostik berflssigerweise oder aus allein forensischen Grnden gemacht wird. Insbesondere Diagnostik, die von den Kostentrgern gut bezahlt wird.
Verglichen mit anderen Lndern mit entwickelten Gesundheitswesen (z.B. Beneluxstaaten) werden bei uns bezogen auf die Bevlkerung ein Drittel mehr Herzkatheter gemacht.

Ernsthafte Herzerkrankungen kann man in vielen Fllen mit einer Reihe nichtinvasiver Untersuchungen ausschlieen: EKG, Echokardiographie, Belastungs-EKG, Spiroergometrie, Langzeit-EKG, Cardio-MRT, Myokardszintigraphie etc.

Ich wundere mich sowieso immer wieder hier in den Foren, da sich viele Patienten mit groer Zustimmung vielen nicht ungefhrlichen diagnostischen Manahmen hingeben.

brigens ist auch statistisch erwiesen, da rzte selbst und auch Juristen viel seltener unters diagnostische oder therapeutische Messer kommen als die brigen Patienten.

Bitte nicht falsch verstehen, ich pldiere nicht fr diagnostischen und therapeutischen Nihilismus, aber ich pldiere einfach dafr, da die Indikationsstellung insbesondere fr invasive diagnostische Eingriffe genau berlegt und streng gestellt werden mu. Das gilt beispielsweise auch fr Gastroskopien, Koloskopien, Arthroskopien etc.

Viele Gre

Coza
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Inge Becker
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beitrge: 716

BeitragVerfasst am: 14.09.08, 15:52    Titel: Antworten mit Zitat

Coza hat folgendes geschrieben::
Hallo Inge!

Ein invasiver Eingriff zum Ausschlu, da ist meines Erachtens die Verhltnismigkeit der Mittel nicht gewahrt. Ich rede nicht ber die Indikation zum Herzkatheter bei einem akuten Koronarsyndrom, da ist sie selbstverstndlich gegeben.

Sie knnen sich ja "sicherheitshalber" jedes Jahr einen Herzlkatheter machen lassen.



Viele Gre

Coza


Hallo Coza,

ich mchte hier keine Grundsatzdiskussion beginnen. Auerdem bin ich kein Mediziner. Mir ging es in meinem Posting nur darum anzustoen, da einige Untersuchungen zum Ausschlu gemacht werden.
Und um eines klar zu stellen: Eine Herzkatheteruntersuchung gehrt meines Wissens nicht in den Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen.
Im brigen empfinde ich diesen Satz schon ein bisschen annmaend mir gegenber.
_________________
Liebe Gre

Inge Becker
DMF-Moderatorin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 14.09.08, 16:08    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Coza,

Ihre uerungen wirken auch auf mich

  1. in einem Patienten-Thread eher als unpassend, da sie geeignet sind, das Vertrauen des Patienten zu seinen behandelnden rzten negativ zu beeinflussen
  2. zwar auch aus eigener Erfahrung teilweise diskussionwrdig aber
  3. von Ihnen zu pauschal und ohne notwendige Belege vorgetragen
  4. grundstzlich geringschtzig den Fachkollegen gegenber


Ihre Antwort an Frau Beine

Coza hat folgendes geschrieben::
Sie knnen sich ja "sicherheitshalber" jedes Jahr einen Herzlkatheter machen lassen.


trifft m.E. auch nicht den richtigen Ton.

Mit der Anonymitt im Internet ist das so eine Sache. Fr anonyme Beitrge trgt der Forenbetreiber die juristische Verantwortung. Anonyme Beitrge die das Vertrauen in die Behandler untergraben, drfen wir grundstzlich nicht dulden. Das widerspricht dem rztl. Berufsrecht (Irrefhrung) und auch dem medizinischen Presse-Kodex, an den wir uns zu halten haben.

Daher bitte ich Sie, entweder zumindest mir Namen, Anschrift und Qualifikation zu nennen oder solche uerungen

Coza hat folgendes geschrieben::
Ich wundere mich sowieso immer wieder hier in den Foren, da sich viele Patienten mit groer Zustimmung vielen nicht ungefhrlichen diagnostischen Manahmen hingeben.


zuknftig in unseren Foren generell zu unterlassen. Danke.
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Coza
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 343

BeitragVerfasst am: 14.09.08, 17:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Frau Beine!

Fr die Bemerkung mit dem jhrlichen Herzkatheter mchte ich mich entschuldigen, die war in der Argumentation zugegebenermaen unpassend.

Viele Gre

Coza
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Anelie
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 29.08.2008
Beitrge: 10

BeitragVerfasst am: 14.09.08, 21:14    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrter Herr Dr. Jaeckel,

natrlich soll in einem Patientenforum die Autoritt der rzte nicht untergraben werden, denn der Patient muss ja als Laie Vertrauen zu seinem Arzt haben.
Dennoch halte ich es fr gut, wenn erwhnt wird, dass in Deutschland verhltnismig viele Herzkatheteruntersuchungen gemacht werden.
Der mndige Patient sollte die Mglichkeit haben, seinen Arzt zu fragen, ob in seinem Fall auch eine weniger invasive Untersuchung eine genaue Diagnostik ermglicht.
Er sollte auch fragen, ob sich an dem Therapiekonzept durch eine Herzkatheteruntersuchung berhaupt etwas ndern wrde. Ein guter Arzt wird sowieso eine Herzkatheteruntersuchung nur dann vorschlagen, wenn die Diagnose mit anderen Mitteln nicht zweifelsfrei gestellt werden kann.

Gru, Anelie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 15.09.08, 08:26    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrte Anelie,

Anelie hat folgendes geschrieben::
Dennoch halte ich es fr gut, wenn erwhnt wird, dass in Deutschland verhltnismig viele Herzkatheteruntersuchungen gemacht werden.


das allein besagt ja gar nichts und knnte sogar ein Indiz fr ein besonders hohes Qualittsniveau der Medizin in D sein.
Anelie hat folgendes geschrieben::

Der mndige Patient sollte die Mglichkeit haben, seinen Arzt zu fragen, ob in seinem Fall auch eine weniger invasive Untersuchung eine genaue Diagnostik ermglicht.


Diese Mglichkeit hat ja definitiv jeder Patient und nach meiner Erfahrung nimmt die auch ziemlich jeder Patient wahr.

Anelie hat folgendes geschrieben::

Er sollte auch fragen, ob sich an dem Therapiekonzept durch eine Herzkatheteruntersuchung berhaupt etwas ndern wrde.


Sie zumen das Pferd natrlich von hinten auf. Nicht die Untersuchung sondern das Untersuchungsergebnis kann selbstverstndlich das Behandlungsregime ndern. Nur aus diesem Grund sollte diese Untersuchung gemacht werden und auch hier ist meine Erfahrung, dass das in der Regel so ist.

Anelie hat folgendes geschrieben::
Ein guter Arzt wird sowieso eine Herzkatheteruntersuchung nur dann vorschlagen, wenn die Diagnose mit anderen Mitteln nicht zweifelsfrei gestellt werden kann.


Das kann man so pauschal nicht behaupten. Natrlich ist eine verantwortungsvolle Indikationsstellung eine absolute Grundbedingung. Trotzdem ist die Herzkatheteruntersuchung derzeit immer noch "der Goldstandard" der KHK-Diagnostik und kann durch
Coza hat folgendes geschrieben::
EKG, Echokardiographie, Belastungs-EKG, Spiroergometrie, Langzeit-EKG, Cardio-MRT, Myokardszintigraphie etc.
nicht generell ersetzt werden. Alle diese Untersuchungen knnen aber bei der verantwortungsvollen Indikationsstellung gute Dienste leisten.

Der archimedische Punkt der Diskussion ist hier also die verantwortungsvolle Indikationsstellung. Ich mae mir nicht an, die Indikationsstellung der jeweiligen Spezialisten aus der Ferne und ohne Wissen smtlicher Fakten beurteilen zu knnen.

Andererseits nehme ich auch gerne Stellung dazu: Eine Anordnung einer medizinisch nicht indizierten invasiven Untersuchung rein aus wirtschaftlichen / Auslastungs- oder Abrechnungsgrnden wre nicht verantwortungsvoll, unethisch, widersprche der rztlichen Berufsordnung und wre bei genauer Analyse sogar ein Straftatbestand.

Jeder, der von solchen Mistnden wsste, htte also die Verantwortlichkeit und aus meiner Sicht sogar die unbedingte Pflicht, solche Mistnde den zustndigen Stellen zu melden und anzuzeigen.
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anelie
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 29.08.2008
Beitrge: 10

BeitragVerfasst am: 15.09.08, 12:09    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrter Herr Dr. Jaeckel,

vielen Dank fr Ihre ausfhrliche Antwort. Es ist toll, dass Sie uns hier fundiert Rede und Antwort stehen.

jaeckel hat folgendes geschrieben::
Eine Anordnung einer medizinisch nicht indizierten invasiven Untersuchung rein aus wirtschaftlichen / Auslastungs- oder Abrechnungsgrnden wre nicht verantwortungsvoll, unethisch, widersprche der rztlichen Berufsordnung und wre bei genauer Analyse sogar ein Straftatbestand.

Jeder, der von solchen Mistnden wsste, htte also die Verantwortlichkeit und aus meiner Sicht sogar die unbedingte Pflicht, solche Mistnde den zustndigen Stellen zu melden und anzuzeigen.


Bei uns im Krankenhaus werden routinemig Herzkatheteruntersuchungen gemacht, sobald ein Patient mit unklaren Beschwerden auf der Inneren aufgenommen wird, z.B. wenn er Schmerzen im Unterbauch hat. Das war der Fall bei meiner Schwester. Es stellte sich heraus, sie hatte Gallensteine. Da ihr auch bel war, tippte man auf einen Herzinfarkt und unterzog sie einer Herzkatheteruntersuchung, die nicht ganz komplikationslos war und die die dringend notwendige Gallensteinoperation um 4 Tage verzgerte. Die OP selbst verlief ohne Komplikationen.
Sie hat seitdem (die OP und die Untersuchung sind 4 Monate her) Herzrhythmusstrungen, die sie vorher noch nie hatte. Ihr Hausarzt Ist, nach eigenen Worten, 'befremdet' ber die Herzkatheteruntersuchung.
Ich habe dazu zwei Fragen:
1. Sind Herzrhythmusstrungen eine hufige oder mgliche Komplikation nach Herzkatheteruntersuchungen ?
2. Kann man in diesem Fall das Krankenhaus belangen? Htte meine Schwester die Pflicht, solche Mistnde den zustndigen Stellen zu melden und anzuzeigen?
Die Herzkatheteruntersuchungen haben sich verdreifacht (!) seit ein neuer Kardiologe dort ist (Auskunft einer Schwester, das liee sich sicher nachprfen).

Vielen Dank fr Ihre Antworten.

Mit freundlichen Gren,
Anelie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 15.09.08, 12:22    Titel: Antworten mit Zitat

Nur zur Info an die Leserschaft:

Anelie nennt sich immer mal anders (Sussanne, Christine, Tamara usw. usw.) und spammt unser Forum immer wieder mit frei erfundenen Fake-Stories zu.
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.