Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Ferritinwert
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Ferritinwert

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Eva M.
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.11.2004
Beitrge: 48

BeitragVerfasst am: 06.09.08, 11:39    Titel: Ferritinwert Antworten mit Zitat

Guten Tag.

Ich wrde mich freuen, wenn ich zu folgender Fragestellung eine Einschtzung bekommen knnte:

Das Problem tiefes Hmoglobin und tiefer Ferritinwert kenne ich eigentlich schon seit vielen Jahren. Gemacht dagegen wurde lange Zeit wenig, da ich auf orale Eiseneinahme immer mit heftigen Magen-Darm-Beschwerden reagierte. Den Grund fr den Eisenmangel vermutete ich immer in den monatlichen Blutungen.
Vor 5 Jahren hatte ich eine Hysterektomie - also keine Blutungen mehr. Danach blieb das Hb immerhin im unteren Referenzbereich. Ich war dauernd mde, erschpft, antriebslos etc. Allerdings leide ich gleichzeitig an einer Schilddrsenunterfunktion (behandelt), die ja - je nach Einstellung - ganz hnliche Symptome machen kann.
Zudem habe ich - nach vielen vorangegangenen, efolglosen Operationen - ein knstliches Sprunggelenk, jedoch immer noch dauernd Schmerzen und schlucke deshalb tglich Medikamente (NSAR, Antidepressiva). Das macht eine Zuordnung von Symptomen ziemlich schwierig.
Auf Anraten des HA wurde dann der Eisenspeicher mit Infusionen aufgesttigt. Bereits nach einem guten Jahr war das Ferritin wieder im Keller. Letztes Jahr wurden die Infusionen wiederholt, das Kontrollblutbild zeigte einen erfreulichen Anstieg. Vor wenigen Tagen wurde wieder einmal ein BB gemacht - und das Ferritin ist wieder am untersten Limit. Mich beunruhigt dieser stndige Abfall ohne erkennbaren Grund. Als ich den HA darauf ansprach, sagte er nur etwas von 'gestrter Eisenresorption' und nicht weiter schlimm. Kann man das einfach so damit abtun? Woher weiss er das? Gezielte Abklrungen in dieser Richtung haben nmlich noch nie stattgefunden.

Die Werte des letzten BB lauteten:

Leukozyten // 3.5 10 10^3/m_____4.5
Erythrozyten // 3.8 5.8 10^6/m____4.17
Hmoglobin // 11 16.5 g/dl______12.3
Hmatokrit // 37 45 %________ 37.3
MCV // 80 97 um^3_______ 89
Thrombozyten // 150 390 10^3/m__278
Ferritin // 30 400 ug/l_______33
Glukose // 4.22 6.11 mmol/l___5.12
Cholestrin // 0 5 mmol/l_______5.66
Triglyceride // 0 2 mmol/l_______1.46
HDL-Cholestrin, os // 1 0 0 mmol/l____1.59
HDL-Quotient // 0 5 _____________3.6
LDL // 0 0 0 mmol/l ________3.4
GOT // 0 33 U/___________14.3
GPT // 0 32 U/l___________ 9.58
Gamma Glutamyl-
Transverase // 0 42 U/l___________13.3
Alkalische Phosphate // 35 104 U/l__42.5
Bilirubin // 0 17 umol/l ________8.83
Kalium // 3.6 - 5 mmol/l________3.82
Creatinin // 44 80 umol/l_______82.5
Harnsure // 0 339 umol/l_______292
Lymphozyten // 1.2 3.2 10^3/m____1.5
Lymphozyten // 17 48 %________34.0
Monocyten // 0.3 0.8 10^3/m_____0.2
Monocyten // 4 10 %___________6.4
Granulocyten // 1.2 6.8 10^3/m____2.8
Granulocyten // 43 76 %_________59.6
MCH // 26.5 33.5 pg_______29.5
MCHC // 31.5 36.5 g/dl______33.0
MPV // 6.5 11 um^3_______6.9
THT // 0 0 %_____________0.193
PDW // 10 18 %__________12.6
TSH basal // 0.35 4.5 mU/l_______1.83
FT4 // 10.3 21.9 pmol/l____14.1
FT3 // 3.08 6.47 pmol/l____3.45

Was meinen Sie dazu?

Vielen Dank im voraus und freundliche Grsse
Eva M.


Zuletzt bearbeitet von Eva M. am 06.09.08, 20:38, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 06.09.08, 18:39    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Abend Eva M.,

die Ursache eines wiederkehrenden Eisenmangels kann eine chronische Blutung sein. Diese sollte man in dieser Situation daher ausschlieen. Mgliche Schritte sind z. B. Untersuchung des Stuhls auf Blut, Magen- und Darmspiegelung und Urinuntersuchung.

Nehmen Sie zu den NSAR auch ein Prparat zum Schutz der Magenschleimhaut ein?

Gute Besserung!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eva M.
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.11.2004
Beitrge: 48

BeitragVerfasst am: 06.09.08, 20:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo FataMorgana

Vielen Dank fr die rasche Antwort Smilie
Nein, einen regelmssigen Schutz nehme ich nicht, sondern nur sporadisch. Ich habe immer wieder Phasen mit strkeren Magenbeschwerden, die sich dann unter Einnahme von Esomeprazol wieder fr einige Zeit beruhigen. Eine Magenspiegelung hielt der HA fr nicht indiziert, solange das Medikament Wirkung zeigt.

Eine Darmspiegelung wurde im letzten Herbst durchgefhrt, zeigte aber keine Blutungsquellen oder entzndliche Darmanteile. Nur ein Polyp wurde entfernt und eine grssere Rektozele festgestellt. Eine Stuhluntersuchung auf Blut fand hingegen schon lange nicht mehr statt.

Im Urin ist kein Blut - nehme ich mal an. Vor ca. 3 Monaten wurde der 24h-Urin untersucht (wegen Wassereinlagerungen im Krper und subjektiv geringerer Harnausscheidung), da htte man das doch sicher als Nebenbefund festgestellt.

Ich ernhre mich eigentlich gesund, trinke genug, rauche nicht und trinke fast nie Alkohol.

Sprechen denn die Blutwerte berhaupt fr einen Eisenmangel, oder hat das tiefe Ferritin in Wahrheit gar keine grosse Bedeutung Frage

In Hochachtung vor Ihrem grossen Einsatz im Forum - Eva M.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 07.09.08, 08:55    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen Eva M.,

Eva M. hat folgendes geschrieben::
Nein, einen regelmssigen Schutz nehme ich nicht, sondern nur sporadisch. Ich habe immer wieder Phasen mit strkeren Magenbeschwerden, die sich dann unter Einnahme von Esomeprazol wieder fr einige Zeit beruhigen. Eine Magenspiegelung hielt der HA fr nicht indiziert, solange das Medikament Wirkung zeigt.


Darber kann man natrlich geteilter Meinung sein. Ihr Hausarzt kann das naturgem besser beurteilen als ich, weil er Sie persnlich kennt. Fragen Sie ihn doch einmal, was er ber die Mglichkeit denkt, dass zu es einem chronischen Blutverlust im Bereich des Magens auf Grund einer Schdigung durch NSAR kommen knnte.

Eva M. hat folgendes geschrieben::
Eine Stuhluntersuchung auf Blut fand hingegen schon lange nicht mehr statt.


Die knnte man z. B. einer evtl. Magenspiegelung vorschalten.

Eva M. hat folgendes geschrieben::
Im Urin ist kein Blut - nehme ich mal an. Vor ca. 3 Monaten wurde der 24h-Urin untersucht (wegen Wassereinlagerungen im Krper und subjektiv geringerer Harnausscheidung), da htte man das doch sicher als Nebenbefund festgestellt.


Nein, das denke ich nicht. Sammelurin ist gar nicht geeignet fr die Suche nach Erythrozyten, da diese innerhalb relativ kurzer Zeit im Urin kaputt gehen.

Eva M. hat folgendes geschrieben::
Sprechen denn die Blutwerte berhaupt fr einen Eisenmangel, oder hat das tiefe Ferritin in Wahrheit gar keine grosse Bedeutung Frage


Nein, die aktuellen Werte sprechen nicht fr einen Eisenmangel. Aber evtl. fr einen drohenden Eisenmangel. Man msste sich fr die Beantwortung dieser Frage den Verlauf Ihrer Ferritinwerte genauer anschauen. War denn das Ferritin vorher viel hher, und war es in der Vergangenheit mal eindeutig erniedrigt?

Eine mgliche Ursache fr rezidivierenden Eisenmangel ist schon eine Resorptionsstrung im Darm. Eine andere ist chronischer Blutverlust. Unterschieden wird das im wesentlichen dadurch, dass man mgliche Blutungsquellen ausschliet.

Wie sieht es denn zur Zeit mit Beschwerden aus? Auf die Schilddrsenfunktionsstrung knnte man diese momentan eher nicht zurckfhren, denn TSH, f3 und fT4 sehen ganz gut aus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eva M.
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.11.2004
Beitrge: 48

BeitragVerfasst am: 07.09.08, 21:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo FataMorgana

Ich werde den Hausarzt nochmals auf die Themen Magen, Blut im Stuhl und im Urin ansprechen, auch wenn ich mich fast nicht mehr getraue. Er sagte so entschieden, dass keine Abklrungen ntig seien und ich nur Eisen schlecht aufnehme, dass ich nie mehr davon sprach.

Zitat:
Fata Morgana:
Wie sieht es denn zur Zeit mit Beschwerden aus? Auf die Schilddrsenfunktionsstrung knnte man diese momentan eher nicht zurckfhren, denn TSH, f3 und fT4 sehen ganz gut aus.


Das sind vorallem Mdigkeit und Erschpfung, ich friere dauernd, habe immer wieder Entzndungen der Mundschleimhaut, Schwindel.

Zitat:
FataMorgana
Nein, die aktuellen Werte sprechen nicht fr einen Eisenmangel. Aber evtl. fr einen drohenden Eisenmangel. Man msste sich fr die Beantwortung dieser Frage den Verlauf Ihrer Ferritinwerte genauer anschauen. War denn das Ferritin vorher viel hher, und war es in der Vergangenheit mal eindeutig erniedrigt?


Der Verlauf sieht etwa so aus (Einheit ug/l, als Referenzbereich wird 30 - 400 angegeben):

02.2005 = 23
07.2005 = 11
08.2005 = 144 (nach Infusionen)
03.2007 = 21
06.2007 = 154 (nach Infusionen)
09.2008 = 33

Aber vielleicht interpretiere ich auch einfach zu viel hinein. Mit den Augen rollen

Danke fr die Zeit, die Sie sich nehmen.
Liebe Grsse - Eva M.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 13.09.08, 13:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Eva M.

Eva M. hat folgendes geschrieben::
Ich werde den Hausarzt nochmals auf die Themen Magen, Blut im Stuhl und im Urin ansprechen, auch wenn ich mich fast nicht mehr getraue. Er sagte so entschieden, dass keine Abklrungen ntig seien und ich nur Eisen schlecht aufnehme, dass ich nie mehr davon sprach.


Ich frage mich eben genau wie Sie, woher er dies wei. Wenn Sie mchten, knnen Sie ihn ja einmal danach fragen.

Eva M. hat folgendes geschrieben::
Das sind vorallem Mdigkeit und Erschpfung, ich friere dauernd, habe immer wieder Entzndungen der Mundschleimhaut, Schwindel.


Aufgrund der aktuellen Laborwerte erscheint es wenig wahrscheinlich, dass diese Beschwerden Ihre Ursache im Bereich der Schilddrsenhormone und/oder des Eisenstoffwechsels haben. Insofern knnten Sie Ihren Arzt fragen, was er fr die Ursache Ihrer Beschwerden hlt und welche weitere Abklrung er ggf. vorschlgt.

Eva M. hat folgendes geschrieben::
Der Verlauf sieht etwa so aus (Einheit ug/l, als Referenzbereich wird 30 - 400 angegeben):

02.2005 = 23
07.2005 = 11
08.2005 = 144 (nach Infusionen)
03.2007 = 21
06.2007 = 154 (nach Infusionen)
09.2008 = 33

Aber vielleicht interpretiere ich auch einfach zu viel hinein. Mit den Augen rollen


Nein, das sehe ich nicht so. Es wurde bereits dreimal eindeutig ein Eisenmangel nachgewiesen, und momentan scheinen Sie wieder auf dem Weg dorthin zu sein. Wie sieht denn Ihre Ernhrung hinsichtlich Eisen genau aus, z. B. viel/wenig/kein Fleisch?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.