Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Arterielle Bypass-OP angeraten - mit oder OHNE HLM
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Arterielle Bypass-OP angeraten - mit oder OHNE HLM

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lena2000
Interessierter


Anmeldungsdatum: 01.03.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 17.09.08, 14:45    Titel: Arterielle Bypass-OP angeraten - mit oder OHNE HLM Antworten mit Zitat

Hallo,

nachdem im Juni und Juli diesen Jahres PTAs an den Beckearterien vorgenommen worden (mit einem sehr guten Ergebnis), habe ich mich im August einer Herzkatherteruntersuchung unterziehen mssen, da ich seit Mai/Juni "ein Brennen" bei kleineren Anstrenungen versprte.

Leider konnte mir hierbei nicht so komplikationslos geholfen werden, da es sich um eine Dreigeferkrankung mit einem chronischen Verschluss der dominanten RCA handelt.

Weitere Stenosen bestehen in vorwiegend kleineren Gefabschnitten. Aufgrund einer instabilen Angina pectoris besteht Handlungsbedarf.

Hinzu kommen noch nachweislich attestierte Allergien gegen Clopedogrel und Triclopedin, die eine Behandlung erschweren. Um die symptomatischen Beschwerden einer Angina pectoris zu reduzieren, wurde vorerst mein Betablocker um 100mg auf insgesamt 200 mg erhht (Einnahme morgens und abends).

Aufgrund meines Lebensalters (weiblich, 48 Jahre) und meiner Vorerkrankungen (OPs an ACI links und rechts - Kinking und Stenose) wollte man eine Bypass-OP unter zu Hilfenahme der Brustarterie mglichst hinausschieben. Nach Konsultation von weiteren rzten wird nun allerdings ein OP angeraten, der aufgrund der Diagnose NICHT minimalinvasiv durchgefhrt werden kann.

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich sehr groen Respekt vor der ffnung des Brustkorbes habe, da ich glaube, dass dieser im Anschlu nicht mehr so richtig gut zusammenwachsen kann und mit Sicherheit auch Beschwerden bei Bewegungen mit sich bringt.

Desweiteren gibt es Kliniken, die solche OPs OHNE Herz-Lungen-Maschine vornehmen, wre dem nicht anzuraten, denn auch die Arbeit ber das - mit Sicherheit wichtige Gert - lt mich einwenig erschaudern...

Ist bei o. g. Diagnose definitiv - in keiner spezialisierten Klinik Deutschlands - ein minimalinvasiver Eingriff mglich?

Es wre schn, wenn ich zum einen eine medizinische Meinung und zum anderen Erfahrungsberichte bekme, die meine Angst hiervor vielleicht etwas reduzieren knnten.

Liebe Gre,
Lena
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 17.09.08, 15:37    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Lena2000,

schade, dass hier selten mal ein Kardiochirurg reinschaut. Das wre der richtige Ansprechpartner.

Alles Gute!
Ihr
Dr. med. Achim Jckel
Facharzt fr Innere Medizin
www.medizin-forum.de

Hat Ihnen die Antwort weiter geholfen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tricolor
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.01.2006
Beitrge: 586
Wohnort: CH

BeitragVerfasst am: 17.09.08, 20:03    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Lena

Ich habe ca 2 jahre auf einer herzchirurgischen Abteilung geschafft und seit meiner Ansthesiezeit schon die ein oder andere HerzOP gesehen.

Bezglich Ihrer Angst, dass das Brustbein nicht gut zusammenwchst und der postoperativen Schmerzen wegen.
Also, wenn der Brustkorb wieder verschlossen wird, wird das Sternum durch einen "Draht" umwickelt und so fixiert und stabilisiert. Man sieht diesen Draht auch auf spteren Rntgenbildern. Ich habe noch nie erlebt oder gehrt, dass sich dieser Draht "lst"......die einzig mir bekannte Komplikation bezglich Wundheilung vom Sternum (Brustbein) sind mgliche Wundinfektionen bis hin zur Platznarbe, Sepsis. Aber sowas kann Ihnen bei jeder OP passieren, und drfte mittlerweile bei den strengen Hygieneregeln heute selten sein. Ich kann mich nur an eine Patientin erinnern und ich habe wirklich viele Patienten gesehen. Der Durchlauf auf herzchirurgischen Abteilungen ist riesig.

Die herzchirurgischen Patienten sind meist relativ schnell wieder fit, werden meist nach 5 bis 7 Tagen in die Reha entlassen.Am ersten postoperativen Tag heisst es schon "aufstehen" Erstaunlicherweise haben diese Patienten eher wenig Schmerzen. Die meisten kommen am zweiten oder dritten Tag schon mit 4x tgl 1 Tbl. Paracetamol aus. Meiner Erfahrung nach haben die Patienten am meisten Probleme mit den Thoraxdrains und diese werden ja oft schon auf der Intensivstation entfernt.

Langt Ihnen das als Antwort ?


VG
tricolor
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
downcase
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.02.2005
Beitrge: 239

BeitragVerfasst am: 23.09.08, 17:12    Titel: Antworten mit Zitat

hallo,

ich bin kein herzchirurg, kann ihnen aber aus kardiologischer erfahung einige berlegungen miteilen:
bei einer Dreigeferkrankung wre es natrlich sinnvoll, alle drei herzkranzgefe an bypsse anzuschlieen. dazu gehrt auch und insbesondere die rca, da sie einerseits vollstndig verschlossen und andererseits dominant ist.
im rahmen eines solchen eingriffs muss jedoch das herz aus seiner position herausluxiert werden. dies fhrt zu ausgeprgter kreislaufinstabilitt, weswegen der eingriff in der regel nicht ohne ekz (herz-lungen-maschine) durchgefhrt wird. die alternative wre eine herz-op mit einem unvollstndigen ergebnis, was natrlich nicht wnschenswert wre. ihr alter spricht auch eher dagegen, dass der einsatz einer ekz probleme verursachen sollte.
ob die kardiochirurgie inzwischen techniken entwickelt hat, auch eine versorgung der hinterwand des herzens minimalinvasiv / opcab (ohne ekz) durchzufhren weiss ich nicht genau. wenn das der fall sein sollte, dann ist es zumindest keine standardtechnik, so dass es vielleicht besser ist , sich auf die bewhrte vorgehensweise, mit der umfangreiche erfahrungen bestehen, zu verlassen.

gre

downcase
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.