Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Kieferorthopdische Behandlung, richtig ausgefhrt?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Kieferorthopdische Behandlung, richtig ausgefhrt?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Zahnmedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hex100
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 27.09.2008
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 27.09.08, 13:23    Titel: Kieferorthopdische Behandlung, richtig ausgefhrt? Antworten mit Zitat

Hallo,

ich war in einer kieferorthopdischen Behandlung bei einem Facharzt. Anlass war, dass ich oftmals Schmerzen hatte und meine Zunge oftmals verletzt worden war. Ich habe eine lose Zahnklammer fr meinen Ober- und Unterkiefer bekommen und getragen. Nach Abschluss der Behandlung war mein Oberkiefer in Ordnung. Jedoch musste ich feststellen, dass am Unterkiefer ein Zahn nicht die gewnschte Stellung erreicht hat. Dies kann am abschlieenden Gipsabdruck sogar gesehen werden. Der Zahn hatte eine minimale Stellung nach hinten. Jedenfalls war die Behandlung fr den zustndigen Arzt abgeschlossen.

In den jungen Jahren (knapp 13 Jahre) ist es mir nicht aufgefallen, dass dieser Zahn nach und nach wieder in seine alte Stellung zurckfiel. Meine vorderen Zhne am Unterkiefer schieben sich langsam von der Seite an den Zahn, dieser sitzt mittig am Unterkiefer. Einige Zeit nach der Behandlung, ich kann den Zeitraum leider nicht bestimmen, ist mein Zahn nun wieder in seine ursprngliche Lage gefallen. Die anderen Zhne, welche sich vor dem mittigen Zahn geschoben haben, sind ebenfalls etwas krumm geworden. Ich bin nun schon 19, aufgefallen ist mir dies aber vor meinem 18. Lebensjahr.

Seit lngerer Zeit habe ich wieder einige Probleme mit dem Zahn. Es machte sich das erste Mal bemerksam, als ich starke Schmerzen dort versprte. Weiterhin musste ich feststellen, dass meine Zunge unten manchmal leichte Verletzungen aufwies.

Mit den Problemen ging ich nochmals zu der behandelnden Arztpraxis. Sie wiederholten, dass die Behandlung abgeschlossen war. Mir wurde anschlieend eine feste Zahnklammer angeboten, jedoch war mir der Preis von knapp 2500 zu viel.

Ich bin zu einer weiteren kieferorthopdische Arztpraxis gegangen. Dort wurde mir ein gnstigeres Angebot zugesprochen, es handelt sich um ca. 1300. Dort wurde mir gesagt, dass es normal wre, wenn man nach einer solchen Behandlung eine Art Draht hinter die Zhne bekommt, damit diese sich nicht mehr verschieben knnen. Dies war jedoch bei mir nicht der Fall.

Als ich meiner Krankenkasse diese Stze in etwas anderer Form geschrieben hatte, bekam ich eine Antwort, dass es in einem Gesetz geregelt ist, dass ich kein Geld bekommen wrde, da es sich um keinen "so schweren" Fall handeln wrde.

Eigentlich sollte ein Arzt doch wissen, dass sich die Zhne zurckbilden knnen, bzw. werden, warum hat er da nichts unternommen? Steht nirgens geschrieben, dass die Zhne sich nach z.b. Jahren nicht zurckbilden drfen, und wenn ja, dass der Arzt dann Schritte unternimmt, dass die Zhne wieder gerade werden?

Gru, hex100
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jobohrer
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 27.05.2005
Beitrge: 1761
Wohnort: Leverkusen

BeitragVerfasst am: 29.09.08, 09:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Hex,

Sie sprechen ein echtes Groproblem an: Wiederverengung der Unterkiefer Frontzhne nach Abschluss der kieferorthopdischen Behandlung.

Jetzt gebe ich Ihnen mal die bse Darstellung warum und wieso das so luft:

In Deutschland hlt sich der KFot nur 3 bis 5 Jahre, nmlich whrend der bezahlten Zeit, fr den Kiefer verantwortlich. Danach ist ihm der Biss und das Aussehen egal. Und das liegt daran, dass die Hauptbehandlungskosten immer noch von den Krankenkassen bezahlt werden und kein Mensch das Ergebnis nach 10 Jahren kontrolliert. Dazu kommt, dass es auf der Kassenseite keine Abrechnungsposition fr Retainer gibt.

In Lndern, wo die Patienten spter (Erwachsene) behandelt werden und hauptschlich selbst bezahlen, luft das so nicht. Beispielsweise wird ein USA KFOte so gut wie keinen Fall ohne festsitzende Verdrahtung (Retainer) auf der Zahnrckseite als Behandlungsfall abschlieen. Das htte Ihnen vermutlich auch geholfen.

Ihre Krankenkasse hat jetzt Recht: ab 18 bleibt Ihnen nur die Privatbehandlung.

viele Gre
_________________
Joachim Wagner
Zahnarzt
www.zahnfilm.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Zahnmedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.