Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Kosten Vorsorge-Untersucherungen+ Patienten-Nachfrage
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Kosten Vorsorge-Untersucherungen+ Patienten-Nachfrage

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Medizinische Ethik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Helmes63
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beitrge: 294
Wohnort: Nrvenich

BeitragVerfasst am: 01.10.08, 14:35    Titel: Kosten Vorsorge-Untersucherungen+ Patienten-Nachfrage Antworten mit Zitat

Sehr geehrte Forenteilnehmer,

... wenn ich richtig informiert bin sind mittlerweile alle Vorsorge-Untersuchungen mit einer pauschalen Kostenbeteiligung von 15 Euro versehen. Das fhrt m. E. zwangslufig dazu, dass in konomisch schwierigen Phase wie derzeit bspw. derartige Angebote von vielen Brgern aus Spargrnden nicht mehr wahrgenommen werden.

Gibt es mittlerweile zu dieser speziellen Problematik Studien, die auf die negativen Folgen
dieses Verhaltens eingehen ?! Eine Zunahme von bestimmten Krankheitsbildern durch mangelhaftes Prventionsverhalten ist sicherlich nicht unmglich.

===============================================================
Zusatzfrage: Gibt es auch Standard-Vorsorge-Untersucherungen bei denen der
Patienten die Kosten vollstndig zu tragen hat ?! - Meines Wissens sind Krebsvorsorge-Untersuchungen vor dem 50 Lebensjahr im Leistungskatalog der GKV gar nicht vorgesehen ...

===========================================================
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Barca
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.05.2008
Beitrge: 508
Wohnort: USA & D

BeitragVerfasst am: 01.10.08, 22:28    Titel: Antworten mit Zitat

Ersteres kann ich nicht besttigen, eine normale GU + Krebsvorsorge ist in der Regel kostenfrei, Kosten fallen bei uns z.B. nur an, wenn der Patient IGeL mchte, z.B. Bestimmung bestimmter Blutwerte (PSA), die vom Basislabor nicht erfasst werden, etc.

Zur Zusatzfrage:

Frauen ab 20 knnen jhrlich zur Vorsorge beim GYN gehen, ab 30 kommt dann eine jhrliche Brustuntersuchung dazu.
Ab 45 Jahre knnen Mnner zur Prostatsuntersuchung, ab 50 knnen dann beide Geschlechter zur Dickdarm- und Rektumuntersuchung (fr Frauen steht ab hier auch die Mammographie offen) und ab 55 zur Darmspiegelung gehen.
Ab 35 knnen beide Geschlechter neuerdings auch zur Hautkrebsvorsorge gehen.
Damit sollte alles zwar nicht optimal, aber immernoch ausreichend abgedeckt sein. Und wenn konkrete Anhaltspunkte fr eine Erkrankung bestehen, dann knnen die Untersuchungen altersunabhngig zu jeder Zeit als Kassenleistung erbracht werden.

Die normalen Vorsorgen sind kostenfrei, kosten nicht einmal Praxisgebhr. Wenn die Deutschen zu wenig zur Vorsorge gehen, ist das in meinen Augen keine Frage der Kosten, sondern Trgheit, wenn nicht sogar Faulheit seitens der Brger.
Die Wenigsten nehmen die Vorsorgeangebote an, jammern dann aber laut rum, wenn sie erkranken.

Standardvorsorgen zahlen also in der Regel alle Kassen, eine Vorsorge die die Kassen nicht zahlen, und die man in den meisten Fllen selber zahlen muss, ist z.B. beim Augenarzt die Glaukom- Vorsorge (grner Star).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Medizinische Ethik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.