Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Freundin berraschend Herzinfarkt
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Freundin berraschend Herzinfarkt

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Karin G.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.09.2004
Beitrge: 1353
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 05.10.08, 22:04    Titel: Freundin berraschend Herzinfarkt Antworten mit Zitat

Hallo,

heute habe ich erfahren, dass meine Freundin (55) am Donnerstag einen Herzinfarkt erlitten hat. Es waren schon zwei Stellen zu und diese wurden mit einem Stent versorgt. Schon heute geht es ihr besser und sie soll schon Dienstag oder Mittwoch entlassen werden, um dann bald zur Reha zu kommen.

Meine Freundin ist so bermig pflichtbewusst, dass sie sich jetzt schon Sorgen macht, wie die Kollegen auf ihr Fehlen reagieren. Sie arbeitet - fr einen Hungerlohn - in der huslichen Krankenpflege. Diese Arbeit hat sie zunehmend extrem angestrengt, aber sie musste sie machen wegen ihrer Existenzsicherung.

Ich frage hier nun, ob meine Freundin mit dieser Krankheit nicht eine gute Chance auf EU-Rente hat. Zudem ist sie in psychologischer Behandlung wegen Angstzustnde (schon vor dem Infarkt). Da ich mich mit Herzinfarkt berhaupt nicht auskenne, htte ich dort gerne einen Rat. Im KH wurde ihr gesagt, sie knne ihr Leben so weiterfhren wie vorher.

Gru
Karin G.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Barca
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.05.2008
Beitrge: 508
Wohnort: USA & D

BeitragVerfasst am: 05.10.08, 22:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich hatte gerade neulich eine Patientin, die wegen Depressionen Ihre Erwerbsminderungsrente durchbekommen hat. Das Ganze war allerdings ein langer Kampf, geholfen hat nur die Klage beim Sozialgericht gegen den Rententrger. Sie musste zum Gutachter und nachdem was ich mitbekommen habe, bekomt man die EU-Rente nur durch, wenn man aufgrund einer Erkrankung weniger als 6 Stunden tglich arbeiten kann. Ich bin mir aber sicher, dass es da noch mehr Anforderungen gibt. Der Herzinfarkt reicht sicherlich nicht aus, gerade auch durch die Prognose der rzte, die Sie genannt haben.
Die Angsstrung macht die Aussicht auf Erfolg schon besser, wenn sie schlagfertige Therapeuten hat.
Was ich bedenken wrde ist aber folgendes: Rente ist nicht gleich Rente, die Rente wegen teilweiser Erwebsminderung ist geringer als die Rente wegen voller Erwerbsminderung (<3 Stunden tglich). Auerdem orientiert sich die Rente immer am frheren Einkommen, man muss mit Abschlgen von bis zu 10% rechnen, also ob sie danach wirklich besser gestellt ist, vermag ich nicht zu beurteilen, dass muss sie selbst ausrechnen und es sich gut berlegen. Auerdem ist die "EU-Rente" in der Regel zeitlich befristet ohne Garantie auf Verlngerung. Was danach kommt ist ungewiss (Verlngerung, Arbeitslosigkeit, etc.).
Liebe Gre
Barca
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Karin G.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.09.2004
Beitrge: 1353
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 05.10.08, 22:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Barca,

danke fr die Antwort. Das Problem ist, dass meine Freundin die alten und kranken Leute auch irgendwie tragen muss, also wenigstens im Bett wenden, oder in den Rollstuhl setzen usw. Kann das - mit 2 Stents - berhaupt verantwortet werden? Kann man nicht davon ausgehen, dass ihr Gefsystem allgemein mehr gefhrdet ist und solche Anstrengungen sogar einen weiteren Infarkt begnstigen?

Gru
Karin G.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Barca
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.05.2008
Beitrge: 508
Wohnort: USA & D

BeitragVerfasst am: 05.10.08, 22:50    Titel: Antworten mit Zitat

Nun, diese Frage muss individuell von den behandelnden rzten beantwortet werden, die den Zustand Ihrer Freundin einschtzen knnen (ich kann das von hier aus nicht Winken ).
Ich habe 1 Infarktpatientin mit Stent + Bypass, die aus der Pflege kam und weiterhin dort arbeitet, sie kommt gut damit klar.
Nach einem Infarkt ist die Behandlung ja auch nicht abgeschlossen, Ihre Freundin muss ggf. zur Anschlussheilbehandlung (eine Art "Reha"), auerdem bin ich sicher, dass sie ab sofort tglich Medikamente einnehmen muss, um weiteren Problemen vorzubeugen. Heute ist es mglich, bei unkomplizierten Verlufen eine vollstndige Wiedereingliederung in den Alltag zu erreichen.
Das ist wirklich eine Einzelfallentscheidung.
In Bezug auf Ihre Frage nach der EU- Rente wre anzumerken, dass Ihre Freundin evtl. je nach Beschwerdebild vielleicht tatschlich nicht mehr in ihrem Beruf einsetzbar, aber unter Umstnden nicht generell erwerbsunfhig ist, sodass der Rententrger den Antrag auch ablehnen kann, mit der Begrndung, sie knne ja noch einer anderen Ttigkeit nachgehen, bei der sie sich nicht so verausgaben muss. Ich wei, das klingt doof, aber wenn es um Geld geht kann unser System mitunter grausam sein.
Ich wnsche Ihrer Freundin und Ihnen auf jeden Fall alles Gute.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Karin G.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.09.2004
Beitrge: 1353
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 05.10.08, 23:29    Titel: Antworten mit Zitat

Danke nochmal herzlich; nun habe ich folgenden Satz in einem anderen Forum gelesen (man stbert ja erst einmal herum, um ein bisschen helfen zu knnen):

Menschen die vor 1961 geboren sind, und aus gesundheitlichen Grnden ihren Beruf nicht mehr ausben knnen, haben Anspruch auf volle EU-Rente. Der Berufsschutz gilt in diesen Fllen noch. (wissen viele nicht!)

Ob das noch gilt, wei ich leider nicht.

Gru

Karin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
falco1996
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.02.2005
Beitrge: 174

BeitragVerfasst am: 06.10.08, 11:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Karin,

ja, diese Regelung gilt noch. Vor 1961 geborene haben noch Anspruch auf Berufsunfhigkeitsrente, spter geborene mssen sich dahingehend privat absichern.

Ist Ihre Freundin Krankenschwester? Dann wird durch den Rententrger geprft werden, ob generell das Leistungsbild einer KS noch erbracht werden kann. Dabei ist es meist nicht relevant, ob das in der husl. Krankenpflege belastender ist als z. B. in einer Klinik.

Diese Fragen knnte Ihre Freundin aber in der Reha ansprechen, denn dort gibt es meist sozialmed. Beratungsstellen!

Alles Gute!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Karin G.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.09.2004
Beitrge: 1353
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 06.10.08, 11:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

vielen Dank fr die Antwort. Meine Freundin ist keine Krankenschwester sondern nur Krankenpflegehelferin. Sie hatte sich vor 5 Jahren umschulen lassen, weil sie als gelernte Fotolaborantin keine Stelle mehr bekommen hatte. Die Arbeit hat sie aber leider schon vor dem unerwarteten Herzinfarkt krperlich sehr belastet. Interessant wre auch fr sie, ob sie, falls sie nicht mehr arbeiten knnte, Harz IV-Empfngerin wird oder ob gute Aussichten auf EU-Rente bestehen.

Gru
Karin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Barca
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.05.2008
Beitrge: 508
Wohnort: USA & D

BeitragVerfasst am: 06.10.08, 19:37    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Karin,
die Erfolgsaussichten hngen u.a. vom Alter Ihrer Freundin, von den Erkrankungen und von der Prognose der rzte bzw. Gutachter ab und diese scheint ja nicht sonderlich schlecht zu stehen.
Ob es ausreicht, werden Sie im Endeffekt nur erfahren knnen, wenn sie den Antrag stellt, mehr als nein sagen kann die DRV nicht Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.