Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Suche sehr schnelle hilfe!!!! Aneurysma in gehirn
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Suche sehr schnelle hilfe!!!! Aneurysma in gehirn

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Neurochirurgie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sarah87
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 07.10.2008
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 07.10.08, 13:32    Titel: Suche sehr schnelle hilfe!!!! Aneurysma in gehirn Antworten mit Zitat

hallo, mir geht es momentan sehr schlecht, mein papa hat ein bereits geplatzes aneurysma im gehirn, welches auch schon durch die methode des clippings ohne komplikationen erfolgreich operiert worden ist.
die op war am sonntag und seitdem ist er stabil, aber die rtze saegn, dass er sich weiterhin in lebensgefahr befindet, obwohl das ct was sie gestern, also einen tag nach der op gemcht haben, so gut war, dass sie ihn langsam wieder aus dem knstlichen koma aufwachen lassen.
ist die gefahr, dass er jetzt noch stirbt sehr gro?? wie gesagt, bisher gab es keine komplikationen und sie lassen ihn jetzt auerplanmig frh langsam wieder aufwachen. ih bin wirklich fertig... bitte helft mir
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AnnettLoewe
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 16.09.2004
Beitrge: 871

BeitragVerfasst am: 07.10.08, 14:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sarah,
mein Freund hatte so etwas vor mittlerweile sieben Jahren. Was Sie schreiben hrt sich doch gar nicht sooo schlecht an.
Trotzdem ist die Lage noch ernst. In den ersten Tagen kann es zu sogenannten Vasospasmen kommen. Das bedeutet, dass sich infolge des Drucks, der ja z.T. immer noch auf dem Gehirn lastet Blutgefe im Gehirn krampfhaft zusammenziehen und weitere kleine Infarkte auslsen knnen. Auerdem ist so eine OP ja keine Kleinigkeit und muss erst einmal verkraftet werden. Auf der ITS kann es im Grunde jeden Tag berraschungen geben. Deshalb ist man ja dort.
Trotzdem: Nach der erfolgreichen OP gibt es allen Grund zur Hoffnung und an was anderes wrde ich an Ihrer Stelle jetzt auch erst mal nicht denken. Beunruhigen kann man sich noch, wenn tatschlich irgendetwas nicht luft, wie es soll. Aber dafr gibt es ja im Moment keinen Anhaltspunkt.

Bewahren Sie die Ruhe und besuchen Sie Ihren Vater, wenn Sie mgen!. Sprechen Sie mit ihm und lassen Sie ihn spren, dass er in sicheren Hnden ist.

Herzliche Gre,
Annett Lwe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Sarah87
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 07.10.2008
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 07.10.08, 14:38    Titel: Antworten mit Zitat

was mich beunruhigt ist, das die rzte sagen "man darf nicht vergessen, dass er sich immernoch in lebensgefahr befindet"
aber ich meine er hat doch das grbste mit der op schon berstnaden oder?? und das ct gestern muss ja so auergewhnlich gut gewesen sein, wie sehr selten, sonst wrden sie ihn ja nicht jetzt schon langsam wieder wach werden lassen. wie ange knnen diese krmpfe dnen noch auftreten??? und wie lange dauert es ungefhr bis er wiedder aufwacht wenn alles gut geht??? sie dosieren die mittel alle 8 stunden wniger...
ich habe einfch nur so eine angst um ihn. befindet er scih denn immernoch in der gefahr dass er von einer auf die andere minute sterben kann???? ich meine bis jetzt ist ja alles mglichst positiv verlaufen, sonst wrden sie ihn ja noch nicht wach werden lassen. ich habe einfach so eine dermaen groe angst um ihn... wobei der arzt sagte, was poitiv wre sei, dass das aneurysma nicht direkt im gehirn war.... und das gehirn scheint ja auch nicht mehr angeschwollen zu sein, denn sonst wrden sie ihn ja nicht langsam "wecken"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AnnettLoewe
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 16.09.2004
Beitrge: 871

BeitragVerfasst am: 07.10.08, 17:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sarah,
wie sollen wir denn von hier aus beurteilen, ob und wie konkret Ihr Vater im Augenblick in Lebensgefahr ist oder nicht? Dazu haben wir viel zu wenige Informationen.
Dazu mssen Sie schon die behandelnden rzte befragen. Allgemein kann man ein Koma immer als einen mehr oder weniger lebensbedrohlichen Zustand definieren. Aber Ihr Vater ist an dem fr diese Zustnde sichersten Ort, den man sich vorstellen kann.

Beruhigen Sie sich bitte erst einmal! Geduld werden Sie in den kommenden Tagen und Wochen wahrscheinlich eh noch genug brauchen.
Vasospasmen knnen, wenn ich richtig informiert bin, bis ca zum 10. Tag nach der Blutung auftreten und verschwinden dann auch erst nach einigen Tagen wieder.
Wann Ihr Vater richtig wach wird, kann man auch nicht vorhersagen. Das ist individuell ganz verschieden und kann von einigen Tagen bis zu mehreren Wochen dauern.

Ruhig Blut! Ihr Vater lebt. Die OP ist gelungen und alles brige wird sich finden. Wenn es etwas Neues gibt, knnen Sie ja hier gerne wieder fragen.

Herzliche Gre,
Annett Lwe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Neurochirurgie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.