Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Laborbefundung?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Laborbefundung?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
frecherLiebling
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.11.2007
Beitrge: 27
Wohnort: Sdostwestfalen

BeitragVerfasst am: 08.10.08, 10:29    Titel: Laborbefundung? Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

habe da mal ein etwas komplexeres Thema:
Beim Rheumatolgen gebe ich regelmig Blut fr die Rheumafaktoren ab. Frag mich immer warum weil das HLA B27 immer negativ ist, ndert sich sowas im Laufe der Zeit?

Merkt man den die Erkrankung auch im "normalen Blutbild"?

Person:24Jahre, 178cm, 89kg, Raucher (19Zigaretten/Tag)

Rheumafaktoren seit Jahr und Tag wegen M.Bechterew


Nun habe ich ein "normales Blutbild" vorliegen

MCHC (g/dl 32-36) 34
MCV (78-98 ) 83
BKS (mm n. W) 6
BKS (mm n.W.) 11
Erythrozyten (mio/ul 4 - 6,3) 5,43
Hmatokrit (% 38-52) 45
Hmoglobin (g/dl 14-18 ) 15,50
MCH/HbE (pg 26-32) 29
CRP (qualitativ) negativ
Leukozyten ( ul 4-9,4) 9,400
Thrombozyten ( ul 150-440) 189,000

festgestellte Werte sind dick markiert

Diese Parameter wurden abgenommen weil ich peranalen Blutabgang bei stetiger NSAR habe und Ulcera evtl. fraglich sind.

Erkennt man den m.Bechterew deswegen nicht am normalen Blutbild weil ich stndig diese NSAR einnehme, oder weil ich gerade eine mehr oder minder "ruhige Phase" habe oder ist dieser im Blutbild, auser an evtl. den Rheumafaktoren garnicht festzustellen??

Gruss
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Barca
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.05.2008
Beitrge: 508
Wohnort: USA & D

BeitragVerfasst am: 08.10.08, 23:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
M. Bechterew ist allgemein sehr schwer festzustellen.
Im Blutbild kann man keinen direkten Rckschluss auf diese Erkrankung finden, abgesehen davon sind Ihre Werte vollkommen in Ordnung. Dass die Leukozyten an der oberen Grenze sind, ist kein Beweis fr einen Bechterew, zumal Blutsenkung + CRP bei Ihnen vllig in Ordnung sind, die beim Bechterew zumindest vermutungsweise erhht sein knnten. Eine Erhhung der Leukozyten, die anhand des oben dargestellten Labors noch nicht wirklich gegeben ist, kann auch vom Rauchen kommen.
Die Rheumafaktoren finde ich in Ihrem Posting gar nicht, aber beim Bechterew sind diese hufig ebenfalls negativ.
HLA-B27 ist ca. in 90% aller Bechterew- Flle positiv, da allerdings auch ca. 8-9% aller Gesunden dieses Gen in sich tragen, ist ein positiver Test alleine ebenfalls kein Beweis fr die Erkrankung.

Die Entzndungsmarker knnten durchaus durch die NSAR unten gehalten werden, eine derzeitige "Ruhephase" wre auch denkbar. Wie wurde die Erkrankung bei Ihnen festgestellt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
frecherLiebling
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.11.2007
Beitrge: 27
Wohnort: Sdostwestfalen

BeitragVerfasst am: 09.10.08, 02:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, der Bechterew ist damal mehr als Nebenbefund festegstellt worden. Beim CT oder MRT ich wei es nicht mehr genau des Steies. Dort sah man u.a. im Ileosakralgelenk Entzndungsfaktoren und Anzeichen der Verkncherung.

Dazu dann halt als meine Beschwerden und dazu dann noch die familre Sache.

Rheumafaktoren habe ich keine gepostet weil ich keine aktuellen vorliegen habe.

Ja und so darf ich halt regelmig beim Rheumatologen Blut abgeben, aber meist erfahr ich dann das das HLA B27 negativ ist.


Das genannte Blutbild wurde halt jetzt gemacht weil ich peranalen Blutabgang habe und immer wieder rezidive Unterbauchschmerzen.

Und da ich seit knapp 5 Jahren schon die NSAR nehme wird halt fraglich auf Ulcera die Koloskopie gemacht.

Panisch heute ist der Darmspiegelungstermin und ich sitze hier weil ich kaum geschlafen hab.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Barca
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.05.2008
Beitrge: 508
Wohnort: USA & D

BeitragVerfasst am: 09.10.08, 20:01    Titel: Antworten mit Zitat

Nun, auf einen Bechterew als Nebenbefund zu kommen finde ich schon bemerkenswert.
Ich hab aber gerade neulich in irgendeinem englischen Journal gelesen, dass die NSAR gar nicht mehr das non plus ultra in der Therapie sind, es gibt wohl inzwischen weitaus bessere, anders wirkende Medikamente.
Was kam bei der Coloskopie raus? Ich hoffe, es war alles in Ordnung?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
frecherLiebling
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.11.2007
Beitrge: 27
Wohnort: Sdostwestfalen

BeitragVerfasst am: 10.10.08, 02:55    Titel: Antworten mit Zitat

Zur Koloskopie konnt ich gestern nicht gehen, da ich den zweiter Liter der Spllsung zwar getrunken hab, aber er auch sofort wieder rauskam, aber an der falschen Stelle.

Deswegen wurd das abgesagt weils dem Doktor kaum Sicht versprach
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.