Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Kein Gips etc. bei Radiuskpfchenfraktur?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Kein Gips etc. bei Radiuskpfchenfraktur?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Chirurgie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jana_25
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.06.2005
Beitrge: 304

BeitragVerfasst am: 03.11.08, 11:35    Titel: Kein Gips etc. bei Radiuskpfchenfraktur? Antworten mit Zitat

Hallo,

ich frage fr meinen Schwiegervater, der sich vor 10 Tagen bei einem Fahrradsturz das Radiuskpfchen im Ellenbogen gebrochen hat. Die Diagnose lautet: "Radiuskpfchenmeielfraktur ohne Dislokation", sie wurde 4 Tage nach dem Sturz durch Rntgen gestellt (er ist nicht gleich nach dem Sturz zum Arzt gegangen).
Er wurde nach dem Rntgen nach Hause geschickt mit dem Ratschlag, den Arm nicht zu belasten und wurde krankgeschrieben. Der Arm wurde weder geschient, noch gegipst, noch hat er eine Schlinge, sondern er wurde quasi unbehandelt gelassen. Ist dieses Vorgehen blich? Im Netz liest man bei Brchen ohne Dislokation "konventionelle Behandlung", d.h. Schienen/Gipsen mit Krankengymnastik.

Nach 5 Tagen musste er erneut zum Rntgen, der Bruch hat sich nicht verndert. Der niedergelassene Orthopde, bei dem er zum Rntgen war, meinte (er hat den Bruch erstmalig gesehen): Sofort operieren (Nagel), im KKH meinte der bisher behandelnde Arzt jedoch, dies wrde die Heilung nicht verbessern. Mein Schwiegervater lehnt eine dritte Meinung ab und hat sich dem Arzt im KKH angeschlossen, der Arm ist also auch weiterhin "unbehandelt".

Kann ein Bruch denn so wieder richtig zusammenwachsen? Er benutzt den Arm ja im Alltag, belastet ihn nur nicht (stark). Beugen und Strecken geht nicht komplett, Schmerzen hat er in Ruhe wohl nicht, sondern nur bei Druck auf den Bruchbereich und im uerst mglichen Beuge-/Streckbereich. Allerdings hat er Probleme mit den Nerven im Arm und keine richtige Kraft in der linken Hand.

Ich freue mich ber Einschtzungen und Erfahrungen.
Vielen Dank frs Lesen.

Gru Jana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ansthesieschwester
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.05.2007
Beitrge: 200

BeitragVerfasst am: 03.11.08, 16:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Hat Ihr Schwiegervater denn ein Taubheitsgefhl oder Kribbeln in Arm/Hand/Fingern? Sind die Finger kalt/deutlich khler als die andere Hand? Ist die Beweglichkeit der Finger eingeschrnkt?
Wenn auch nur 1 Sache zutrifft auf jeden Fall zeitnah nochmal zu einem Orthopden o. ins Krankenhaus, dann muss man doch was unternehmen!


Gru

Die Ansthesieschwester
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jana_25
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.06.2005
Beitrge: 304

BeitragVerfasst am: 04.11.08, 11:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

vielen dank fr die Antwort. Die Beweglichkeit der Finger war/ist nicht eingeschrnkt, auch die Durchblutung ist ok.
Ich habe eben mit ihm gesprochen, die Schwche der linken Hand und auch die Sensibilittsstrungen, die er zu Beginn hatte (im Befund nach dem ersten Rntgen stand: sensomotorische Probleme oder so hnlich) haben sich mittlerweile gebessert, komplett weg sind sie aber wohl noch nicht.
Ist diese "Nichtbehandlung" denn blich bei so einem Bruch? Ich wei, dass ein Gips bezglich der Beweglichkeit des Gelenks etc. nachteilig sein kann, frage mich aber, ob der Knochen so wieder richtig zusammenwachsen kann. Der Befund lautete zwar "ohne Dislokation", allerdings ist im Rntgenbild deutlich eine Stufe im Radiuskpfchen zu erkennen.

Gru Jana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ansthesieschwester
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.05.2007
Beitrge: 200

BeitragVerfasst am: 04.11.08, 16:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich bin kein Orthopde/Chirurg um etwas ber etwas ber die Notwendigkeit einer OP oder gipsschiene aussagen zu knnen - vor allem nicht ohne Rntgenbild Winken
Bei Unsicherheit sollten Sie doch nochmal eine weitere Meinung einholen, ggf. mssen neue Rntgenbilder oder weiterfhrende radiologische Untersuchungen gemacht werden.
Tut mir leid, hier nicht weiterhelfen zu knnen.


Gru

Die Ansthesieschwester
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Chirurgie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.