Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Therapie abbrechen/Therapeutenwechsel
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Therapie abbrechen/Therapeutenwechsel

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Slana
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.10.2008
Beitrge: 7

BeitragVerfasst am: 10.11.08, 15:14    Titel: Therapie abbrechen/Therapeutenwechsel Antworten mit Zitat

ich mache wegen meiner Bulimie seit einem halben Jahr eine Langzeit- Gesprchstherapie. Am Anfang hat sich auch wirklich was gebessert, ich hab mich mit der ES auseinandergesetzt, gute Gesprche mit dem Psychotherapeuten ber meine Kindheit, mein Zwangsverhalten und meine Persnlichkeit gehabt. In den letzten Monaten hatte ich aber immer mehr Essanflle, denen ich total hilflos gegenberstand, und immer weiter in dem Sumpf versunken bin, ohne irgendwas dagegen tun zu knnen, und der Thera war mir da auch keine groe Hilfe, der kam mir nur mit seiner blichen Leier meine FAs wrden durch Gefhle ausgelst und ich sollte strker auf meine Gefhle achten und versuchen diese anders als durch Essen zu befriedigen. Aber ich schaffe es einfach nicht! Dieses Gefhlszeugs hab ich lang genug versucht, ich hab mir echt Mhe gegeben, aber es bringt mich null weiter.
Jetzt bin ich an einem Punkt wo ich sage es geht so einfach nicht mehr - Ich hab zugenommen, bin nur noch frustig sodass ich fast tglich heule, an Selbstmord denke (ich habe schon einige male versucht mich zu vergiften), mich total zurckziehe und immer weiter absacke.
Es ist schlimmer als je zuvor, und ich brauche dringend Hilfe. Nur wei ich nicht was ich machen soll - wenn ich die Therapie einfach abbreche hab ich ja auch nix gekonnt. zu selbsthilfegruppen gehe ich schon, die sind zwar ganz gut zur untersttzung, aber sind mir allein auch zu wenig.

Wie finde ich jetzt schnell einen neuen Therapeuten und vielleicht sogar ne neue Therapieform? ich wrde mich gern in professionelle Hnde begeben; jmd der Ahnung hat erzhlen was los ist und gesagt bekommen was mir helfen wird! vielleicht brauch ich ja auch Medikamente gegen die Depressionen, ich wrde auch in ne Klinik gehen, einfach jedes Angebot annehmen, was ne Alternative darstellt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HappyBirth
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.08.2007
Beitrge: 83

BeitragVerfasst am: 10.11.08, 20:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hast Du bereits einmal in Richtung Tiefenpsychologie berlegt, etwa freudsche Traumanalyse? Reine Gesprchstherapien haben gegenber dieser Form der Ursachenforschung den Nachteil, das sog. Unbewusste, in dem die Voraussetzungen auch der psychischen Gesundheit verankert sind, bei weitem nicht so gut bercksichtigen zu knnen, und kann man davon ausgehen dass es Dir weiter helfen msste, hierber mehr zu erfahren.

Eventuelle Fragen teile mir gerne mit; ich werde versuchen, sie Dir zu beantworten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Slana
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.10.2008
Beitrge: 7

BeitragVerfasst am: 11.11.08, 21:55    Titel: Antworten mit Zitat

hallo!
danke fr die antwort! nein, in diese richtung habe ich bisher noch gar nicht gedacht, ich habe immer angenommen ich msse halt was an meinem verhalten ndern.
im gesprch mit dem therapeuten ist ja auch schon rausgekommen, dass sich mein Essverhalten schon in der Kindheit so entwickelt hat, dass ich vielen Zwngen ausgesetzt war, und mir "angelernt" habe, die Anerkennung und Liebe, die ich mir gewnscht und nie erfahren habe, durchs essen zu kriegen.

wie sieht so eine Therapie denn konkret aus? "Traumanalyse" hrt sich jetzt nicht so toll an, und ist wohl auch eher umstritten.
ich wrde prinzipiell auch hypnose oder so ausprobieren, wenn es denn einigermaen wissenschaftlich fundierte methoden sind. ich bin ziemlich realittsbezogen, mit so spirituellen vorgehensweisen kann ich nichts anfangen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HappyBirth
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.08.2007
Beitrge: 83

BeitragVerfasst am: 12.11.08, 01:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Slana!

Wenn du Dich eingehender mit der Traumanalyse befassen wrdest, wrdest Du sehen, dass die ihr zugrunde liegende Theorie alles andere als "spirituell" ist. Bei Freud besteht die Seele bzw. das ES (- der Keim der naturgemen Selbstverwirklichung) aus zwei Teilen:

einerseits das 'geistige' ICH/Bewusstsein und
anderseits das 'krperliche' BER-ICH,

das an sich eine Reihe von genetisch verankerten Grundbedrfnissen beinhaltet, bei uns Gesellschaftsmenschen nur eben mit etlichem anerzogenem oder angelernten Unsinn verseucht wurde. Auf dem Konflikt zwischen Angeborenem ('Genen') und Angelerntem (falsch geprgtes BER-ICH) beruhen alle "Zwnge", auch die von Dir erwhnten...

Zitat:
in diese richtung habe ich bisher noch gar nicht gedacht, ich habe immer angenommen ich msse halt was an meinem verhalten ndern.

Das ist auch nicht verkehrt, d.h.: daraus bestnden letztendlich die therapeutisch wirksam werdenden Verhaltenskorrekturen. Bevor die sich vornehmen lassen, braucht es jedoch eine ausfhrliche diagnostische Erhebung zu den Ursachen des von viel sinnlosem Leiden begleiteten Fehlverhaltens, und hierbei scheint ja die bisherige, lediglich gesprchs-therapeutische Rangehensweise zu versagen. Oder wie wrdest Du Dir Deinen Wunsch nach einem eventuellen Abbruch der Therapie erklren?

Zitat:
mir "angelernt" habe, die Anerkennung und Liebe, die ich mir gewnscht und nie erfahren habe, durchs essen zu kriegen.

Da ist bestimmt etwas dran, die Frage wre, ob Dir schon gengend gelang, Dich mit allen Erlebnissen Deiner Kindheit gefhlsmig zu konfrontieren? Ohne das lt sich nichts wirklich verarbeiten, und gesprchstherapeutisch kann man das - wie gesagt - nicht gengend weit voranbringen. Wegen des dabei kaum machbaren Zugangs zum Unbewussten, wo gerade die schwersten Kindheitskonflikte "verdrngt" aufbewahrt liegen, kommt es oft schon recht bald zum Auftauchen der von Dir eingangs genannten "Leier"...

Zitat:
ich wrde prinzipiell auch hypnose oder so ausprobieren, wenn es denn einigermaen wissenschaftlich fundierte methoden sind.

Das scheint sich natrlich viel einfacher anzuhren, als die ebenso schwierige wie langwierige Auseinandersetzung mit irgendwelchen (mglichen) traumatischen Ereignissen, aber: Das einzige, was sich anhand einer "wissenschaftlich fundierten" Hypnosemethode bewirken lt, ist - meiner Ansicht nach - das suggestive Verstopfen symptomatischer 'Lcher' bzw. Formen der so genannten Ersatzbedrfnisse. Hypnose fragt weder nach deren Ursachen (- und deren Entdeckung will niemand ohne weiteres 'riskieren'), noch ndert sie etwas an diesen, sondern wird sie - falls sich die bulimischen Anflle berhaupt wegsuggerieren lassen - die Entstehung neuer Symptome verursachen. Probier halt aus, ob es bei Dir funktioniert; Du wirst sicher etliche finden, die das nicht "umstritten" finden...

Zitat:
wie sieht so eine (Traumanalyse) denn konkret aus?

Um das rauszufinden, bieten die meisten Krankenkassen Schnupperstunden an, d.h. knntest Du Dir wahrscheinlich auch von Deiner eine Liste mit Psychoaanalytikern aus Deiner nheren Umgebung zukommen lassen. Vorher am besten anrufen, da die meisten nicht mehr traumanalytisch arbeiten. Ansonsten habe ich oben versucht, Dir die Grundzge des freudschen Modells der Psyche aufzuzeigen/ die naturwissenschaftlich fundierte Definition der "Seele"), und knnte ich Dir darber hinaus per E-mail eine kurze Zusammenfassung ber den EInstieg in eine Traumanalyse bersenden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
nail
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.05.2008
Beitrge: 151

BeitragVerfasst am: 13.11.08, 03:12    Titel: Antworten mit Zitat

hallo Slana,
du hast zwar in deiner bisherigen therapie wohl einige deiner urschlichen probleme aus deiner kindheit schon angeschnitten, aber scheinbar doch immer noch nicht den kernpunkt herausgefunden.
die analyse von trumen und auch die hypnose sind heute beides anerkannte verfahren und viele psychoanalytiker arbeiten auch mit der traumanalyse, aber nur wenige davon ausschlielich mit dieser methode. obwohl es zum ergrnden der ursachen auch deiner problematik sicher einen versuch wert wre. es ist, wei die tiefenpsychologische analyse ein rein analytishes verfahren.
die hypnose kann sowohl im analytischen, wie therapeutischen bereich eingesetzt werden. vor dem therapeutischen einsatz der hypnose ist aber auch eine fundierte diagnostik oder analyse notwendig.
an der analyse fhrt zunchst kein weg vorbei, welches therapeutische verfahren dir dann letztendlich weiterhelfen kann, wird auch durch die analyse klarer. ob die hypnose hier weiterhilft wre auszuprobieren, denn ganz so spektakulr wie in der show-hypnose geht es dabei nicht zu.

@happyB
Hypnose fragt weder nach deren Ursachen (- und deren Entdeckung will niemand ohne weiteres 'riskieren'), noch ndert sie etwas an diesen
ein seriser hypnotherapeut wird ohne vorherige analyse bzw diagnostik keine therapeutische hypnose durchfhren Winken
LG nail
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HappyBirth
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.08.2007
Beitrge: 83

BeitragVerfasst am: 13.11.08, 05:36    Titel: Antworten mit Zitat

Dazu, was ein sein Fach verstehender Hypnotiseur unternimmt um sich vor seinem entscheidenden Auftritt mglichst gut auf die Individualitt eines sonst eventuell renitent bleibenden Klienten einzustellen (-am besten wohl durch Traumanalyse), wollte ich mich nicht uern, es ist aber doch logisch, dass die per Suggestion bewirkte Ablegung eines Symptoms etwas vollkommen anderes ist als die an das kritische Denkvermgen des Patienten apellierende Forschung nach den Ursachen, oder sehe ich das falsch? Wenn jemand die bislang vermutlich im Unbewussten verborgene Wurzel seiner Probleme entdeckt und auerdem anschlieend sich berwinden kann, dem angemessene Korrekturen seines Verhaltens vorzunehmen (eigentliche Therapie), wird den leidensvollen Wirkungen ihre Ursache genommen und erbrigt es sich 'von selbst', an den Symptomen zu kurieren.

Ich finde, im besten Fall liee sich die hypnotische berspringung des kritischen Denkvermgens seitens des Patienten als eine notbehelfsmige Begleitmanahme empfehlen - etwa wenn die vorhandenen Symptome akut lebensbedrohlich wren -, nur mu man hierbei eben immer damit rechnen, dass es zum Auftreten unerwnschter Nebenwirkungen kommt, bzw. gnzlich unerwartete neue Symptome erscheinen. Wie oben gesagt: Hypnose verstopft speziellen Formen der Ersatzbedrfnisse nur die gewohnten Bahnen der Entladung, d.h. es kommt zu einem Stau der sie fehlgeleiteter Weise speisenden Energie, die entsprechend damit beginnt, sich ein anderes Ersatzventil zu erschaffen, und weil dies so ist, wird ein Psychologe (der es verdient diesen Titel zu tragen), die Hypnose auf keinem Fall als echtes Heilmittel empfehlen. Heilung beruht auf Wiederfreilegung der ins Unbewusste verdrngten naturgemen Grundbedrfnisse, was ohne die vom kritischen Denkvermgen zu leistende Selbsterkenntnis der Verdrngungsursachen unmglich ist.

Nebenbei: In Hamburg jedenfalls gibt es unter den sog. "Freudianern" kaum welche, die die Traumanalyse praktizieren - wahrscheinlich leiden sie bezglich Freuds "Knigsweg in das Unbwusste" an irgendwelchen posttraumatischen Autosuggstionen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
nail
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.05.2008
Beitrge: 151

BeitragVerfasst am: 13.11.08, 19:30    Titel: Antworten mit Zitat

hi happyB,
das ist schon richtig und ich denke auch nicht, dass es im falle einer bulimie wirklich sinn macht mit hypnose zu arbeiten. allen falls vorbergehend die unkontrollierte esslust auszuschalten, um, falls anders nicht mglich, ber eine gewichtsabnahme die motivation zu frdern. und eben wegen der mglichen "nebenwirkungen" in form von wieder neuen ersatz-befriedigungen auch nur sehr kurzfristig einsetzbar.
dann doch eher der einsatz der hypnose in der diagnotik/ analyse, sofern blockaden oder widerstnde anders nicht zu berwinden wren.

Nebenbei: In Hamburg jedenfalls gibt es unter den sog. "Freudianern" kaum welche, die die Traumanalyse praktizieren
es mu ja nicht unbedingt ein freudianer sein, andere nach ihm haben sich ebenfalls erfolgreich mit diesem thema beschftigt. primr geht es doch um die "ursachenforschung" und die umsetzung der daraus resultierenden erkenntnis zur behebung des bestehenden problems, wobei es vorallem wichtig ist, dass der betroffene selbst die erkenntnis gewinnt, um sie auch umsetzen zu knnen. ( hab dazu noch was interessantes, werds dir bei gelegenheit mal schicken)
zur ursachenforschung sind sicher auch nicht-freudianer, welche traumanalyse praktizieren, aber auch wenn sie es nicht tun, in der lage Winken
LG nail
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HappyBirth
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.08.2007
Beitrge: 83

BeitragVerfasst am: 13.11.08, 22:23    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
es mu ja nicht unbedingt ein freudianer sein

Das hngt ab von dem Kontext des Gesprches, bzw. ob wir einig wren ber dessen Bedingungen. Wenn jemand dem Hrensagen nach Freuds Traumanalyse fr "spirituelles" Zeug hlt, sich aber sicherheitshalber darnach erkundigen mchte wie so eine Therapie denn konkret ausshe, dann sollte man ihm meiner Ansicht nach schon direkt diesbezgliche Informationen anliefern und gegebenenfalls hinzufgen, an welchen Orten sie eher nicht anzutreffen wren. Z.B. bei den meisten akademischen (selbsternannten) "Freudianer"...

Zitat:
, andere nach ihm haben sich ebenfalls erfolgreich mit diesem thema beschftigt.

Ja, ein paar wenige Ausnahmen haben Freuds Methode der Traumdeutung nicht nur verinnerlicht, sondern die Konzeption seiner psychoanalytischen Theorie noch verbessert, sie in sich schlssiger und fundierter gestaltend. Dazu gehren allerdings weder C.G. Jung noch eine ganze Reihe weiterer sog. Tiefenpsychologen, die zwar anbieten, diese oder jene Form von Traumanalyse vorzunehmen, dabei aber in aller Regel keinen Wert darauf legen, sich mit den Befunden der Biologie oder Naturwissenschaften berhaupt auseinanderzusetzen. Das bedeutet zwar nicht, sie wrden allersamt unwissenschaftlich arbeiten (- solche Flle mgen zumindest die Krankenkassen nicht anerkennen). Ohne methodische Bercksichtigung der auch tief unten in der Seele wirkenden Naturphnomene aber, nur anhand denen sich ein fundiertes Modell der "Gesundheit" gewinnen lt : das Kriterium zur Beurteilung jeder Krankheit und aller Therapien -, braucht man sich nicht mehr darber wundern, dass der ganze Bereich der psychologischen Traumdeutung in den Ruf geriet, sprituellen Hokuspokus zu betreiben. Diesen leider meist berechtigten Verdacht zur Diskussion zu stellen und mittels differenzierender Ausknfte zu prfen, war oben, meiner Meinung nach, der Kontext des Gesprches.

Zitat:
wobei es vorallem wichtig ist, dass der betroffene selbst die erkenntnis gewinnt, um sie auch umsetzen zu knnen.

Das ist der klassische Ansatz, auf dem sich Freuds traumanalytisch vorgenommene Diagnostik verankert und zugleich der Grund, wegen dem er sich schlielich von der davor ausprobierten Hypnose distanzierte: Sie schaltet das rationale Denken aus, bzw. dessen kritisches Vermgen, ohne das kein Ringen mit den eigenen Widerstnden machbar ist. Erst dieser schwierige geistige Prozess frdert die Selbsterkenntnis hinsichtlich den Krankheitsursachen zu Tage, auf der wiederum die Erkenntnis basiert, was zu ihrer Heilung zu unternehmen wre.

Zitat:
hab dazu noch was interessantes, werds dir bei gelegenheit mal schicken

Bin gespannt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
nail
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.05.2008
Beitrge: 151

BeitragVerfasst am: 15.11.08, 03:28    Titel: Antworten mit Zitat

@happyB
sog. Tiefenpsychologen, die zwar anbieten, diese oder jene Form von Traumanalyse vorzunehmen, dabei aber in aller Regel keinen Wert darauf legen, sich mit den Befunden der Biologie oder Naturwissenschaften berhaupt auseinanderzusetzen.
ob sie nun traumanalyse anbieten oder nicht, jedenfalls scheint hier ein wandel im gang zu sein, denn ich erleb es vllig anders. gerade unter den tiefenpsychologen wird immer mehr auch die evolutions-, geschichts- und vorallem die entwicklungspsychologie als arbeitsgrundlage genutzt
dass der ganze Bereich der psychologischen Traumdeutung in den Ruf geriet, sprituellen Hokuspokus zu betreiben
ist doch eigentlich schon berholt. in diesem ruf steht immer noch eher die hypnose, zumal diese in dieversen medien-shows auch als solches oder wenigstens zur belustigung der zuschauer eingesetzt wird. davon abgesehen, ibn ich auch der meinung, dass die hypnose und einige andere suggestiv-/ autosuggestive verfahren, richtig eingesetzt, als hilfsmittel fr spezielle flle, in der analyse oder auch therapie trotzallem ihre berechtigung hat.
die psychologische traumdeutung ist, genau wie die tiefenpsychologische analyse, ein werkzeug zur ursachenerforschung, wobei beide verfahren ohne das herzstck der freien assoziationen nicht lebensfhig wren.
welches verfahren nun zum einsatz kommt hngt doch letztendlich vom betroffenen selbst ab, in wieweit er sich auf das eine oder andere einlassen kann.
LG nail
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HappyBirth
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.08.2007
Beitrge: 83

BeitragVerfasst am: 15.11.08, 09:05    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
ob sie nun traumanalyse anbieten oder nicht,

Slana wollte wissen, wie Freuds Methode der Traumanalyse konkret aussieht. Ist das fr Dich also nicht relevant?


Zitat:
ist doch eigentlich schon berholt (die Ansicht, dass die psychologische Traumdeutung sprituellen Hokuspokus betreibt). ,

Slana sah das ja anders, und ich sehe es so, dass die meisten akademischen Psychologen leider schon einen faulen Zauber veranstalten, da sie entweder keine Traumdeutung praktizieren oder wenn schon dann eine, die sich nicht der "Freie Assoziations"-methode Freuds bedient. Knntest Du mir kurz mitteilen, worber Du Dich unterhalten mchtest? Ich fr meinen Teil sehe nicht viel Sinn darin, mich mit den Ansichten des akademischen Mainstreams zu befassen - berhaupt keinen, wenn Du aus solcher Massenmeinung ableiten wollen wrdest, was entweder 'berholt' oder 'richtig' ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.