Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - pneumocephalus
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

pneumocephalus

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Neurologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
parvus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.11.2004
Beitrge: 183

BeitragVerfasst am: 15.11.08, 17:31    Titel: pneumocephalus Antworten mit Zitat

hallo

was bedeutet genau: pneumocephalus
ich hatte mal symptome extremer kopfschmerzen, als wrde spontan ber den rachen und nasennebenhhlenbereich luft in den kopf einstrmen, was zu einem immer heftigeren druckgefhl im kopf fhrte, als wrde der schdel platzen.
hatte dabei jedoch keinerlei symptome von belkeit, erbrechen schwindel etc.
welche symptome liegen bei pneumocephalus vor? werden sie auf keinen fall im ct bersehen ?

mfg

anton
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 15.11.08, 18:16    Titel: Antworten mit Zitat

= "Luft im Kopf"

Das kommt real nur bei Hirn-OPs oder offenen Schdel-Hirntraumata vor.
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
parvus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.11.2004
Beitrge: 183

BeitragVerfasst am: 29.11.08, 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank fr die Antwort!

Nun, tatschlich hatte ich das Gefhl als ob ber den Nasengang Luft in den Schdel einstrmen wrde. Ich versprte einen immer grer werdenden Druck im Kopf, als wrde der Schdel jeden Moment platzen. Hatte jedoch keine typischen Hirndrucksymptome, und auch das Ct, dass in diesem Zustand durchgefhrt wurde war normal. Angeblich, so wurde nachher behauptet sei dieser Kopfdruck durch ein Problem der eustachischen Rhre etc. verursacht worden.
Die Kopfschmerzen bzw. der Kopfdruck hielten jedoch fr die nchsten Jahre permanent an. (zehn Jahre und somit ein permanenter Ausnahmezustand).
Durch Behandlungen, die jedoch allemals versptetet angesetzt worden sind wurde der Kopfdruck und intensive Kopfschmerz weitestgehend beseitigt. Allerdings erhole ich mich psychisch davon nicht mehr. Gibt es sowas oft: einen dauerkopfschmerz der nie aufhrt ? und die noch wichtigere Frage: was passiert dabei mit der intelligenz dem gehirnpotential. als der kopfschmerz begann war ich 18. sind bis zu diesem zeitpunkt bereits alle aspekte der intelligenz ausdifferenziert oder kann es noch zu drastischen schwankungen kommen, wie etwa dadurch ab dem 18.lebensjahr kaum mehr anderen reizen als schmerzreizen ausgesetzt gewesen zu sein. wird dadurch das assoziationsnetz, die denkstruktur zerstrt. es war immerhin so, dass kaum mehr ussere eindrcke und ablufe in ihrem prozess verfolgt werden konnten, mehrstufige gedankengebude konstruiert werden konnten etc., da durch den schmerzreiz z.b. beim schreiben eines lngeren satzes, der anfang nicht mehr behalten weren konnte.
was meinen sie.

mit freundlichem gru

anton
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
parvus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.11.2004
Beitrge: 183

BeitragVerfasst am: 29.11.08, 15:40    Titel: Antworten mit Zitat

ach ja und was ich noch verga.

Der derzeitige Wissenstand besagt: "20. Lebensjahr = Abschluss der Myelinisation von Nervenzellen".
Wenn das stimmt so war ich mit 18 also noch in einer prgenden, das geistige potential beeinflusenden phase.

mfg

anton

ps: Bitte um klare Antwort, da mich das sehr beschftigt und im netz nicht viel darber zu finden ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
parvus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.11.2004
Beitrge: 183

BeitragVerfasst am: 29.11.08, 16:14    Titel: Antworten mit Zitat

und prof.Ludwig Boyer schreibt auf der seite "http://www.kiz.at/sprache.htm":
"Die Intelligenzentwicklung ist bis zum 20. Lebensjahr abgeschlossen. Danach lernen wir nur noch aus Erfahrung." Heisst das, dass wenn ab dem 18. Lebensjahr was dramatisches passiert und dies kontinuierlich, die intelligenzentwicklung tangiert werden knnte, dass heisst diese sich nicht so hoch entwickeln wrde wie dies ohne strungseffekte der fall sein msste.

mfg

anton
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Neurologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.