Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Zyste am Stammhirn
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Zyste am Stammhirn

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Neurochirurgie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
-lizzy-
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 15.11.2008
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 15.11.08, 22:59    Titel: Zyste am Stammhirn Antworten mit Zitat

Hallo, bei meinem Bruder wurde vor einigen Tagen, eher durch Zufall, eine Zyste am Stammhirn gefunden. Die Neurologin hatte ihn jedoch beruhigt und gemeint das das vllig "normal" sei und ganz viele Leute Zysten im Krper und eben auch im Gehirn htten. Sie meinte auch das mein Bruder die Zyste schon von Geburt an htte und von einer OP oder davon dass man die Zyste entfernen msste fiel kein einziges Wort.
Allerdings bin ich doch ziemlich beunruhigt, weil ich mit einer Zyste am Hirn sofort etwas negatives assoziiere...habe daraufhin auch ein bisschen im Internet nachgelesen und da hie es das Zysten auch lebensbedrohlich sein knnen und platzen knnen. Kann es also sein dass die Neurologien zu leichtfertig mit der ganzen Sache umgeht? Verzweifelte Gre, lizzy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitragszahler
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 939

BeitragVerfasst am: 16.11.08, 00:41    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, die Neurologin liegt da allgemein betrachtet schon richtig.

Wenn wir nicht seit ber einem Vierteljahrhundert die bildgebende Diagnostik htten, Fluch und Segen der modernen Technik liegen ganz dicht beieinander, dann wrde es deutlich weniger Zufallsbefunde solcher Art geben.

Selbst wenn Defizite von Geburt an bestehen und die Kindheit kompensatorisch berlebt wurde, ich muss da wissen von was ich hier schreibe, ist es weiterhin gewhrleistet ebenso alt zu werden, wie Menschen ohne diverser Anomalien.

Leider gibt es aber Langzeitverlufe, auch hier schreibe ich aus Erfahrung, wo dann erst im Erwachsenenalter die lebenslang wirkenden Fehlfunktionalitten in Form von Schden evtl. nachgewiesen werden knnen, der Verlauf im Erwachsenenalter aber auch negativer sein kann, als im Lebensverlauf davor, niemand es genau wissen wird zu keinem Zeitpunkt.

Von einem so genannten Platzen einer Zyste, hier ja wohl ein mit Hirnwasser gefllter und eher diskreter Raum, wenn ich mir die Bedingungen im Bereich des Hirnstamms mal so vorstelle, ist m.E. nicht auszugehen, entspricht aber auch nur meinem Laienwissen.

Was waren denn die Symptome, die diese Untersuchung auslsten oder gab es eine bekannte Vorgeschichte?

Von Leichtfertigkeit der Neurologin wrde ich bei dieser Schilderung nicht ausgehen, denn anscheinend und nach meinem Wissen hat sie es ja rund und kurz erklrt.

Sicherlich besteht immer noch die Mglichkeit mit den Aufnahmen sich mal einem erfahrenen Neurochirurgen vorzustellen.

Ein Beitragszahler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Neurochirurgie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.