Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Vernachlssigung bei Kindern?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Vernachlssigung bei Kindern?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kiki29
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 13.11.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 17.11.08, 10:16    Titel: Vernachlssigung bei Kindern? Antworten mit Zitat

Hallo,

es geht um meine beiden Stiefshne (3 1/2 Jahre bzw. 2 Jahre alt):

Beide Jungs haben die gleichen Verhaltensweisen, was das Essen angeht.

1.) Sie schaffen es, 3 bis 4 ERWACHSENENportionen zu verspeisen (rede hier von riesigen Portionen, die in meinen Augen NICHT normal sind)

2.) Sie stopfen sich das Essen nur so hinein, dass einem beim Zuschauen schlecht wird. Teilweise wird ne ganze Brotscheibe in den Mund gestopft. Uns es geht auch mal so weit, dass wir ihnen das Essen wieder rausfingern mssen, weil sie sich soviel reingestopft haben, dass sie dran zu ersticken drohen.

3.) Es dreht sich alles nur ums Essen. Es geht vom Kindergarten nach Hause. Kaum zur Tre herein "Essen jetzt?", ich stelle die Tpfe auf den Herd, um mit dem Kochen zu beginnen, und die beiden weichen einem nicht mehr von der Seite, fangen an zu schreien und geben erst Ruhe, wenn das Essen auf dem Tisch steht.

4.) Es wird kontrolliert, ob noch genug im Topf ist, nachdem sich jemand etwas auf den Teller getan hat.

Ein weiteres Problem haben auch BEIDE Kinder:

Abends vorm Einschlafen oder auch mitten in der Nacht hocken sie auf den Knien, wippen nach vorn und zurck, summen dabei teilweise, und donnern ihren Kopf gegen die Wand bzw. gegen die Stbe vom Gitterbettchen. Und zwar nicht nur leicht, sondern so feste, dass die Schlge von der ersten Etage bis ins Erdgeschoss zu hren sind.
Wir bremsen sie dann zwar stets aus, aber teilweise geht das bis zu 10mal in der Nacht.

Solche Verhaltensweisen sind aus meiner Sicht nicht normal, oder ? Ich meine, ich selbst hab noch eine Tochter, die solches Verhalten NICHT hat.

Achja, der lteste von den Jungs macht auch noch bewusst Spielzeug, etc. kaputt. Egal ob es sein Lieblingsspielzeug oder etwas selbstgebasteltes ist, er stellt sich hin und bricht es auseinander. Jedes andere Kind wrde in Trnen ausbrechen, wenn ein Spielzeug aus Versehen kaputt ginge, aber er macht es als wre es vllig normal.

Warum machen die beiden das ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angelazul
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.11.2007
Beitrge: 10

BeitragVerfasst am: 20.11.08, 19:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kiki

Haben Sie Ihre Fragen auch schon an den Kinderarzt gestellt? Es sind Ihre Stiefshne - wie lange leben Sie mit ihnen zusammen? War das Essverhalten schon immer so? Waren sie immer in der Familie?

ber die Grnde fr dieses Verhalten kann man von hier aus nur mutmassen. Vielleicht wre hilfreich dies alles bei einer Fachperson abklren zu lassen. Sicherlich ist es ungewhnlich, dass so kleine Kinder derart grosse Portionen zu sich nehmen. Auch das nchtliche Wippen u. Kopfstossen wren Grnde fr eine Abklrung.

Ich habe selbst zwei Kinder (jetzt schon erwachsen).
_________________
Mit freundlichen Grssen
Angelazul


"Schweigen ist die unertrglichste Form der Erwiderung" (Chesterton)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kiki29
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 13.11.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 20.11.08, 20:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ja, wir sind derzeit dabei, dem ganzen auf den Grund zu gehen.

Der 3jhrige ist auch sonst entwicklungsverzgert. Laufen konnte er z.B. erst mit 19 Monaten, etc. Sprechen und Motorik sind auch noch nicht so wie sie sein sollten.
Auch sein Sozialverhalten lsst auf einiges zurckschlieen.

Wir leben jetzt knapp 1 Jahr als Familie, und so nach und nach lsst er es auch sein. Also, sein Verhalten hat sich schon gebessert, bedarf aber noch weiterer Frderung.

Bei Kinderrzten sind wir bisher auf taube Ohren gestoen bzw. bei einem Test im KKH musterte der Professor ihn etwa ne Minute und meinte dann, dass er geistig behindert sei, ohne sich auch nur etwas genauer mit ihm auseinander zu setzen.

Frhfrderstelle ist in Planung bzw. haben wir einen Platz ab Frhjahr, Termin beim Psychologen steht auch schon kurz bevor.

Wollte halt mal nachfragen, ob mir jemand im Vornherein etwas dazu sagen kann...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.