Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Hinweis auf monoklonale Gammopathie?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Hinweis auf monoklonale Gammopathie?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Diana80
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.03.2007
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 30.05.08, 14:21    Titel: Hinweis auf monoklonale Gammopathie? Antworten mit Zitat

Hallo,
habe schon im anderen Forum gefragt, aber da scheint sich niemand auszukennen.Vielleicht kann mir jemand hier helfen.


ich (27 J.)habe seit zwei Jahren Muskelschmerzen, die von den rzten noch nicht geklrt werden konnten. Rheuma, Fibromyalgie usw. wurden ausgeschlossen. Seit halben Jahr habe ich noch Verdauungsbeschwerden.
In meinem Blut ist alles ok auer einem erhhten Gesamt IgA-Wert, dieser liegt zurzeit bei 515 (Norm bis 400)
Im Internet habe ich gelesen, dass der erhhte IgA auf eine monoklonale Gammopathie hinweisen kann.
Dort steht auch, dass ein wichtiger Hinweis zur Diagnose eine bestimmtes Verhltnis der Eiweie im Blut ist, das Stichwort war M-Gradient (siehe bei Wikipedia).
Nun frage ich mich wie dieses Verhltnis nun genau aussehen muss, um verdchtig zu sein?
Wenn ntig gebe ich auch meine Blutdaten.

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Diana80
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.03.2007
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 31.05.08, 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich bin es nochmal
habe nun in meinen Unterlagen tatschlich diese Kurve aus der Elektrophorese gefunden.
Dieser MGradient soll ja zwischen Beta und Gammabereich liegen. Ich habe dort zwar keine auffllige Spitze, aber dafr zwei kleine Hgel im Betabereich anstatt nur einem.
Wei einer ob das normal ist oder ist der zweite Hgel der Anfang von einem M-Gradient?



LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 01.06.08, 16:43    Titel: Antworten mit Zitat

Fr die Interpretation einer Serumeiweielektrophorese braucht man etwas Erfahrung. Vor allem aber muss man die Kurve - oder noch besser die Folie - direkt vor sich haben. Bei einer "normalen" Serumelektrophorese auf Zelluloseazetatfolie findet man im Beta-Globulin-Bereich nur eine "Zacke". Bei einer Kapillarzonenelektrophorese knnen es aber auch zwei sein.

Am besten zeigen Sie diese Kurve mal einem Arzt, der damit Erfahrung hat. Dies kann z. B. Ihr Hausarzt, Internist oder Rheumatologe sein.

M-Gradienten knnen brigens an verschiedenen Stellen liegen, innerhalb der Gamma-Globulinfraktion, auch bei den Alpha-2- oder Beta-Globulinen oder irgendwo dazwischen. Bei monoklonalem IgA liegt der M-Gradient meist relativ weit "links", also nicht unbedingt im Bereich der Gamma-Globuline.

Was fr ein "Verhltnis" Sie in Ihrem ersten Posting meinen, wei ich brigens nicht. Wo haben Sie das denn gelesen?

Eine monoklonale Gammopathie ist in Ihrem Alter brigens sehr selten. Andere Ursachen einer IgA-Erhhung liegen da vielleicht nher. Sprechen Sie doch Ihre rzte auch darauf einmal an.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Diana80
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.03.2007
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 01.06.08, 19:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo FataMorgana,

danke fr die Antwort.
Ja ich meinte mit dem Verhltnis eigentlich wirklich diese Kurve, als ich sie in meinem Unterlagen gefunden habe, ist mir erst ein Licht aufgegangen.
Ich hoffe natrlich, dass ich diese Krankheit nicht habe, aber Angst habe ich natrlich.
Die rzte wo ich schon war, scheinen nicht viel zu taugen, zumindest interessieren sie sich nicht fr meinem IgA Wert und erklren mich fr vllig gesund trotz Beschwerden.
"Haben Sie zu Hause Probleme?" fragen sie mich Traurig
Ein Arzt war sogar berrascht, als ich sagte ich htte meines Wissens keine Allergien.
Denn er htte bei einem erhhten IgA an Allergien gedacht.
Hat er IgA mit IgE verwechselt oder kann IgA tatschlich mit Allergien zusammenhngen? (die ich vielleicht noch nicht kenne)
Kann man denn irgendwie herausfinden welche Art der Elekrophorese es war?Dieser zweite Buckel macht mir Sorgen.
Sonst habe ich noch gelesen, dass IgA z. B. bei bestimmten Infektionen erhht sein kann.
Nur welche Infektionen sind damit gemeint, das ist mir ein Rtsel.
Ansonsten wird doch IgA vermehrt im Darm gebildet, sollte man vielleich einen Magen/Darmspiegelung machen?

LG Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 22.06.08, 14:52    Titel: Antworten mit Zitat

Diana80 hat folgendes geschrieben::
Ein Arzt war sogar berrascht, als ich sagte ich htte meines Wissens keine Allergien.
Denn er htte bei einem erhhten IgA an Allergien gedacht.
Hat er IgA mit IgE verwechselt oder kann IgA tatschlich mit Allergien zusammenhngen? (die ich vielleicht noch nicht kenne)


Mir ist da kein Zusammenhang bekannt. Es knnte sich also um eine Verwechslung handeln. Oder vielleicht auch eine kleine sprachliche Ungenauigkeit, denn Autoimmunkrankheiten, die den Allergien in mancher Hinsicht hnlich sind, knnen sehr wohl eine Erhhung des IgA verursachen. Weiterhin Infektionen im Schleimhautbereich und z. B. toxische Leberschdigungen (auch durch Alkohol und Medikamente). Es kann sich aber auch um eine vllig harmlose Normvariante handeln.

Diana80 hat folgendes geschrieben::
Kann man denn irgendwie herausfinden welche Art der Elekrophorese es war?


Diese Frage sollte das Labor beantworten knnen, in dem die Untersuchung durchgefhrt wurde. Ebenso sollte dieses auch Hinweise zur Interpretation der Kurve geben knnen. Die Anfrage sollte aber ber den Arzt laufen, der die Untersuchung dort angefordert hat. Mglicherweise kann dieser das auch selbst beantworten.

Diana80 hat folgendes geschrieben::
Sonst habe ich noch gelesen, dass IgA z. B. bei bestimmten Infektionen erhht sein kann.
Nur welche Infektionen sind damit gemeint, das ist mir ein Rtsel.


IgA wird vom Krper auf Schleimhautoberflchen abgegeben, damit dort lokal vorhandene Infektionen bekmpft werden knnen. Durch die lokale IgA-Bildung kann es auch zu einem erhhten Serum-IgA-Wert kommen. In erster Linie kommen dafr Infektionen grerer Schleimhautoberflchen in Betracht, z. B. Atemwegs- und Magen-Darm-Infektionen.

Diana80 hat folgendes geschrieben::
Ansonsten wird doch IgA vermehrt im Darm gebildet, sollte man vielleich einen Magen/Darmspiegelung machen?


Ein isoliert leicht erhhter IgA-Wert ist sicherlich kein Grund, eine Magen- und/oder Darmspiegelung durchzufhren. Sie schreiben aber oben von Verdauungsbeschwerden. In der Kombination knnten diese Untersuchungen also doch sinnvoll sein. Das mssen Sie aber mit Ihren behandelnden rzten besprechen, in einem Internetforum kann man das nicht entscheiden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.