Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Epstein-Bar-Virus
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Epstein-Bar-Virus

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Aschenbrdel
Interessierter


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beitrge: 9
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 02.06.08, 14:07    Titel: Epstein-Bar-Virus Antworten mit Zitat

Hallo!
Ich bin weiblich, 36, 174cm gro und wiege 62kg.
Bei einer Blutuntersuchung wurde bei mir das EpsteinBar-Virus nachgewiesen (den genauen Wert kenne ich leider nicht).
Mein Arzt meinte nur, ich htte mal irgendwann das Pfeifersche Drsenfieber gehabt. Knnte auch schon lnger zurckliegen. Nur wei ich eigentlich nicht, das ich das gehabt habe.
Nun meine Fragen:
1. wird bei einer normalen Blutuntersuchung dieser Wert nicht untersucht (was ja erklren wrde, warum das nicht schon frher jemand festgestellt hat)
2. bleibt dieser Wert dann immer, so wie ein Titer bei einer Impfung oder bin ich einfach immunmig momentan so schlecht beieinander, da der Wert gestiegen ist?
und 3. hat das irgendwelche Auswirkungen?
Liebe Gre und vielen Dank!
Smilie gelobt seien solche Foren!!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 22.06.08, 15:24    Titel: Re: Epstein-Bar-Virus Antworten mit Zitat

Aschenbrdel hat folgendes geschrieben::
Mein Arzt meinte nur, ich htte mal irgendwann das Pfeifersche Drsenfieber gehabt. Knnte auch schon lnger zurckliegen. Nur wei ich eigentlich nicht, das ich das gehabt habe.


Die Infektion kann - z. B. in der Kindheit - auch unbemerkt oder in Form einer erkltungshnlichen Krankheit ablaufen. Auch spter wird man nicht in jedem Fall darauf kommen, dass eine bestimmte Infektion durch das Epstein-Barr-Virus verursacht wurde, da die Erkrankung auch dann untypisch verlaufen kann.

Aschenbrdel hat folgendes geschrieben::
1. wird bei einer normalen Blutuntersuchung dieser Wert nicht untersucht (was ja erklren wrde, warum das nicht schon frher jemand festgestellt hat)


Es gibt keine normale Blutuntersuchung. Was routinemig untersucht wird, legen rzte bzw. Krankenhausabteilungen in der Regel selbst fest. Eine Epstein-Barr-Virus-Serologie wird blicherweise nur auf explizite Anforderung des einsendenden Arztes durchgefhrt. Manchmal auch, wenn die an das Labor formulierte Fragestellung oder andere Laborwerte darauf hindeuten.

Aschenbrdel hat folgendes geschrieben::
2. bleibt dieser Wert dann immer, so wie ein Titer bei einer Impfung oder bin ich einfach immunmig momentan so schlecht beieinander, da der Wert gestiegen ist?


Eine frhere Primrinfektion mit dem Epstein-Barr-Virus bleibt in der Regel lebenslang nachweisbar. Das Virus verbleibt brigens auch latent im Krper, ohne dass dies normalerweise negative Auswirkungen hat.

Aschenbrdel hat folgendes geschrieben::
3. hat das irgendwelche Auswirkungen?


Normalerweise nicht. Das heit, wenn Sie immungesund sind. Die Virusinfektion wird im Laufe des Lebens normalerweise mehrmals reaktiviert, davon merken Sie aber nichts. Sie knnen dann andere Menschen damit anstecken, weil das Virus dann u. a. im Speichel ausgeschieden wird. Zu Problemen kann es kommen, wenn Ihr Immunsystem durch eine Krankheit oder Medikamente supprimiert wird.

Warum wurde die Blutuntersuchung eigentlich gemacht?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aschenbrdel
Interessierter


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beitrge: 9
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 22.06.08, 16:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo FataMorgana!
Danke fr die ausfhrliche Antwort!!
Die Blutuntersuchung wurde durchgefhrt, weil ich mich seit lngerem einfach nicht gut fhle. (Herzklopfen, Mdigkeit, Durchfall, Krperlich nicht mehr belastbar, Depressionen, das Gefhl-alles ist zu anstrengend-Sport, Familie....) Ich wei nicht, wie ich es beschreiben soll,
nichts spezifisches, aber irgendwas passt nicht.
Ich habe mittlerweile den Verdacht, ob es nicht eine Nahrungsmittelunvertrglichkeit ist. (Lactose-Intoleranz-Test negativ) Im Blut wurde auch auf Allergien untersucht (Wert 60 - bei 20-100 Allergie mglich) Nahrungsmittelscreen Negativ, Borrelien negativ, EBV-Capsid IgG >750 positiv, EBV-Capsid IgM neativ, EBV-Nucleus-1 IgG 69,7 positiv, Stuhluntersuchung ohne Befund.
Mein Arzt denkt an Burn-Out, aber das glaube ich nicht.
Liebe Gre
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 24.06.08, 21:30    Titel: Antworten mit Zitat

Die geposteten Werte in bezug auf Epstein-Barr-Virus sind typisch fr eine etwas lnger oder auch sehr lange zurckliegende Infektion (das kann man nur schwer voneinander unterscheiden). Fr Erwachsenen ist das sozusagen ein Normalbefund.

Wieso denken Sie gerade an eine Lebensmittelunvertrglichkeit? Ist Ihnen schon aufgefallen, dass der Durchfall besser wird, wenn Sie bestimmte Nahrungsmittel weglassen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aschenbrdel
Interessierter


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beitrge: 9
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 25.06.08, 13:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Fata Morgana!
Das mit der Lebensmittelunvertrglichkeit wre halt eine Mglichkeit fr meine Zipperlein.
Zb. Histamin-Unvertrglichkeit, da wrden viele meiner Beschwerden passen. Oder Glutamat.
Bei dem Lactosetest hatte ich wohl eine verzgerte Reaktion, hat mir jetzt ein anderer Arzt gesagt, weil ich danach einen Migrneanfall und 3 Tage lang Durchfall hatte. Soviel dazu.....
Meine Beschwerden werden allgemein besser, wenn ich nicht rauche. Wenn ich keine Milch/Sahne/ Joghurt/Eis Traurig esse, wird der Stuhlgang besser und wenn ich Gummibrchen oder Schokolade esse, bekomme ich Herzklopfen vom Feinsten. Gerade gestern hatte ich wieder eine "Attacke", wobei ich es gestern zu nichts zuordnen konnte (evtl. die Erdbeeren oder die Pizza von vorgestern?). Herztropfen, Johanniskrauttabletten, Magnesium usw. helfen nicht, Blutdruck ist normal, ich habe Herzschmerzen und der Puls ist so hoch (lag dann am Sofa mit einem Puls von 90) und heute ist der ganze Spuk vorbei, mein Puls ist normal, die Herzschmerzen weg. Heute frh war ich joggen ohne Probleme.....
Liebe Gre
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aschenbrdel
Interessierter


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beitrge: 9
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 26.06.08, 21:15    Titel: Antworten mit Zitat

Ich nochmal, vielleicht sollte ich mal eine "Zipperlein" nher ausfhren:
-Migrne (speziell vor und whrend der Regel)
-hin und wieder 37,7 Temperatur, dabei fhle ich mich richtig krank
-matschiger Stuhlgang bis Durchfall
-starke Regelblutung
-Mdigkeit
-"Watte im Kopf", Benommenheit
-Frieren
-das Gefhl, alles ist zu anstrengend (Sport geht fast gar nicht mehr, frher war ich fast tglich joggen und oft im Fitnesscenter, heute ist bei solchen Attacken sogar das Treppensteigen zu anstrengend)
-Ferritinwert am Grenzwert oder darunter
-Haemorhoiden und Analpapillen (nach Entfernung wieder Beschwerden)

und dann noch die Sachen, die auch sind, aber mit denen ich leben knnte:
Zb. Juckreiz und Hautausschlag, wenn ich Gummibrchen esse und neuerdings auch "Herzattacken", schlechte Haut, neuerdings starke Krperbehaarung (vermutlich Nebenwirkung einer Hormonspirale, die ich von 08/07-03/08 hatte)

Ich musste vor 5 Jahren im April wegen einer Unterleibsentzndung sehr starke Antibiotika nehmen, die ich schlecht vertrug. Im Juli wurde bei einer EPU am Herz was verdet-war anbeblich angeboren. Herz ist in Ordnung (Ultraschall, EKG), sagt der Kardiologe. Im Herbst des gleichen Jahres ging das mit dem Herzklopfen los, zuerst manchmal, aber die letzte Zeit fast stndig. Nach der EPU hab ich tglich etwa 1 Std. Sport gemacht (walken, joggen, schwimmen, Aerobic). Hab ich momentan fast vllig eingestellt. Gegen die Beschwerden wollte man mir Betablocker geben, wollte ich aber nicht, wenn ich nix am Herz hab, brauch ich doch keine Betablocker, dann muss das ganze doch eine andere Ursache haben. Eine Zeitlang hat Johanniskraut geholfen. Aber irgendwann nicht mehr. Ein Heilpraktiker meinte ich htte einen Darmpilz. Durch die verordneten Medikamente bekam ich starken Durchfall und hab nach einem halben Jahr die Behandlung abgebrochen. Symbioflor tat eine Zeitlang ganz gut. Der HP, bei dem ich nun in Behandlung bin, meint, ich soll Zucker weglassen und Milch. Nur leider fllt mir das sehr schwer, ich bin eine Naschkatze. Der letzte Internist brachte mich auf die Idee mit der Unvertrglichkeit.

So, und hier noch die mir vorliegenden Werte:
Lactoseintoleranz: (Atemtest) Wert 6 (Unvertrglichkeit ab 20). Gibt es eine verzgerte Reaktion?
Stuhluntersuchung: Werte alle im Normbereich, ausser Klebsiella pneumoniae (hatte mal eine Lungenentzndung), Stuhlflorabefund zeigt Strung der intestinalen Darmflora, Elastase im Stuhl 443 (unauffllig)
Blut:IgE gesamt 60,9 (Allergie mglich), Nahrungsmittelscreen negativ, Borrelien negativ, EBV hab ich schon geschrieben, Candida negativ, Ferritin 22 (Grenzwert 15-150), Neutrophile 70,3 (50-70) Lymphozyten 16,9 (25-40), alle anderen Werte sind glaub ich im Richtwert-Bereich.

Es ist schon mglich, dass das Ganze durch Zucker schlechter wird. (und durch rauchen) Mir ist aufgefallen, dass es sonntag-nachts immer ganz schlimm ist; Sonntags gibt es oft Kaffee und Kuchen. Es ist halt schwer zu sagen, wenn die Beschwerden auftreten wrden, wenn ich etwas esse, knnte man sagen, davon kommts... . Aber das wre wohl zu einfach.

Entschuldigung, dass der Bericht so lang geworden ist, aber wenn Sie sich schon die Mhe machen und mir vielleicht einen Rat geben wollen, mssen Sie ja die ganze Geschichte kennen.
Liebe Gre und vielen, vielen Dank!!!!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 29.06.08, 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Tag Aschenbrdel,

vielen Dank fr Ihren ausfhrlichen Bericht.

Aschenbrdel hat folgendes geschrieben::
-Ferritinwert am Grenzwert oder darunter


Tun Sie etwas dagegen?

Aschenbrdel hat folgendes geschrieben::
Ein Heilpraktiker meinte ich htte einen Darmpilz.


Pilze im Darm sind etwas Normales. Es kommt daher auch darauf an, was fr Pilze es sind und wie viele. Manche Heilpraktiker neigen leider dazu, jegliches gesundheitliches Problem einem Darmpilz in die Schuhe zu schieben.

Aschenbrdel hat folgendes geschrieben::
Der HP, bei dem ich nun in Behandlung bin, meint, ich soll Zucker weglassen und Milch. Nur leider fllt mir das sehr schwer, ich bin eine Naschkatze. Der letzte Internist brachte mich auf die Idee mit der Unvertrglichkeit.


Im Prinzip gehen ja beide Vorschlge in die gleiche Richtung. Lebensmittelunvertrglichkeiten sind leider relativ schwierig zu diagnostizieren, leider gibt es z. B. keinen guten Labortest. Insofern muss man hufig eine Auslassdit machen, dann evtl. eine gezielte Reexposition nach Besserung, nach der dann wieder eine Verschlechterung zu erwarten ist. Sprechen Sie Ihren Internisten einmal darauf an.

Aschenbrdel hat folgendes geschrieben::
Lactoseintoleranz: (Atemtest) Wert 6 (Unvertrglichkeit ab 20). Gibt es eine verzgerte Reaktion?


Ja, das gibt es schon. Wie lange nach der Lactosegabe wurde denn bei diesem Test noch gemessen?

Man muss bedenken, dass der Wasserstoff erst im Dickdarm von dortigen Bakterien erzeugt wird. Dort muss die Laktose erst einmal hingelangen, und das kann unterschiedlich lange dauern. Auerdem gibt es noch sog. H2-Nonproducer, deren Darmbakterien keinen Wasserstoff produzieren. Da fllt dann der Test negativ aus, obwohl eine Laktoseintoleranz vorliegt. Man geht davon aus, dass etwa 5-10 % der Menschen H2-Nonproducer sind. Wenn klinisch weiterhin Verdacht auf eine Laktoseintoleranz besteht, obwohl der Test negativ ausgefallen ist, dann kann man dies auch weiter abklren. Man kann z. B. den H2-Producerstatus durch Laktulosebelastung feststellen oder einen genetischen Test auf Laktoseintoleranz durchfhren (sog. LCT-Genotypisierung). Sprechen Sie Ihren Internisten mal auf diese Mglichkeiten an.

Aschenbrdel hat folgendes geschrieben::
Stuhluntersuchung: Werte alle im Normbereich, ausser Klebsiella pneumoniae (hatte mal eine Lungenentzndung), Stuhlflorabefund zeigt Strung der intestinalen Darmflora, Elastase im Stuhl 443 (unauffllig)


Strung der Darmflora - ein ziemlich schwammiger Begriff. Die Klebsiella pneumoniae sind damit hoffentlich nicht gemeint - die gehren nmlich zur normalen Darmflora.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aschenbrdel
Interessierter


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beitrge: 9
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 29.06.08, 16:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Fata Morgana!
Danke fr Ihre Antwort!!
Mensch, endlich mal jemand, der meine Beschwerden glaubt und nicht alles auf die Psycho-Schiene schiebt. Fr den Ferritin-Wert nehm im momentan Kruter-Tabletten, und damit ist der Wert gestiegen deutlich ber den Grenzwert. Zum ersten Mal seit Jahren und vielen Eisen-Tabletten-Versuchen. Und ich vertrage sie!!
Der Lactose-Test begann um 8 Uhr und um 11 Uhr war die letzte Messung, danach konnte ich gehen.
Ich mchte jetzt im neuen Quartat nochmal zu einem anderen Internist gehen, die Befunde habe ich ja alle. Mein Hausarzt schaut mich immer ganz komisch an, weil ich schon wieder zu ihm komme....
Sie haben wohl nicht rein zufllig im Raum Nrnberg eine Praxis?
Liebe Gre und einen schnen Fussballabend!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 01.07.08, 21:45    Titel: Antworten mit Zitat

Aschenbrdel hat folgendes geschrieben::
Der Lactose-Test begann um 8 Uhr und um 11 Uhr war die letzte Messung, danach konnte ich gehen.


Drei Stunden sind schon ausreichend lange, wenn der H2-Wert bis dahin nur auf 6 ppm angestiegen ist, dann ist hinterher wahrscheinlich auch nichts mehr zu erwarten. Es kann aber immer noch sein, dass Sie H2-Nonproducer sind. Mir erscheint wichtig, dass Sie nach dem Test Durchfall hatten. Sprechen Sie mit Ihrem "neuen Internisten" bitte darber. Wie lang nach der Laktosegabe hatte der Durchfall denn begonnen? Mglichkeiten zur weiteren Abklrung hatte ich Ihnen ja schon genannt. Zustzlich knnte man auch den Laktosetoleranztest wiederholen, um zu sehen, ob die Beschwerden wieder auftreten (reproduzierbar sind, wie man sagt). Es knnte nmlich natrlich auch Zufall gewesen sein, dass Sie diese nach dem Test bekommen haben.

Aschenbrdel hat folgendes geschrieben::
Sie haben wohl nicht rein zufllig im Raum Nrnberg eine Praxis?


Nein. Abgesehen davon sind derartige Empfehlung hier verboten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.