Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Verwirrung bei Befund
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Verwirrung bei Befund

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
FallingDown
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.07.2008
Beitrge: 37
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 11.08.08, 14:07    Titel: Verwirrung bei Befund Antworten mit Zitat

Hi!

Ich bekam heute von meiner Psychiaterin den Entlassungbericht meines letzten Klinikaufenthalts.
Dabei ist mir der Teil aufgefallen. Mit dem Inhalt wei ich so gar nichts anzufangen.
Kann mir jemand helfen? Die rztin hatte "keine Zeit dazu". Mit den Augen rollen

http://i172.photobucket.com/albums/w40/JLB85/Netti/untersuchungen.jpg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FallingDown
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.07.2008
Beitrge: 37
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 12.08.08, 19:54    Titel: Antworten mit Zitat

Kann mir da keiner weiterhelfen? Traurig
_________________
So long!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr. A. Flaccus
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beitrge: 3181
Wohnort: Hildesheim

BeitragVerfasst am: 12.08.08, 21:27    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Abend!

Um diesen kleinen Ausschnitt bewerten zu knnen, mte man einiges ber Ihre bisherige Krankengeschichte und den Verlauf Ihrer Laborwerte wissen.

Auch Alter und Vormedikation etc. gehren dazu.

So kann man leider gar nichts dazu sagen, wenn Sie eine bessere Einschtzung wnschen, schuen Sie bitte unter diesen beiden Links nach und beantworten Sie mglichst viele der dort gestellten Fragen.

http://www.medizin-forum.de/index.php?option=com_content&task=view&id=41&Itemid=141

http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=56239

Gru

Dr. A. Flaccus
_________________
Dr. A. Flaccus
Facharzt fr Ansthesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
FallingDown
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.07.2008
Beitrge: 37
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 13.08.08, 07:25    Titel: Antworten mit Zitat

Ups, Verzeihung. Daran hatte ich natrlich nicht gedacht. *klatsch*

OK ich versuchs mal so gut wie mglich zu beantworten:

* Geschlecht, Alter, Gre, Gewicht
mnnlich, 23 Jahre, 1.63 m, 88 kg *schm*

* Rauchen Sie?
nein

* Haben Sie bereits festgestellte o. ggf. schon behandelte Erkrankungen? Wenn ja, welche? Seit wann?
grtenteils psychischer Natur:
- schwere Depressionen
- (vermutlich) Borderline
- Frau-zu-Mann-Transsexualitt
- Posttraumatische Belastungsstrung
- Panikattacken

krperlich:
- (noch unklar) Herz-Rhythmus-Strungen
- Migrne mit Aura
- als ca. 6-Jhriger Hepatitis A

* Leiden Sie an Allergien? Wenn ja, welche? Seit wann?
nein

* Welche Medikamente nehmen Sie? Bitte nur Wirkstoffe nicht Handelsnamen (siehe auch Hinweis unten)!
- Quetiapin (morgen 50, abends 25, zur Nacht 100 mg)
- Citalopram (morgens 40 mg)
- Metoprolol (abends 47,5 mg)
- Allopurinol (abends 300 mg)
- Omeprazol (abends 20 mg)
- Nebido - Testosteron-Depot (alle 3 Monate)

* Was haben Sie fr Beschwerden? Seit wann? Haben sich die Beschwerden verndert?
- Kopfschmerzen seit einigen Jahren
wurden diffuser, strker
- Schmerzen in der Brust, besonders seit 2 Jahren
- Angstzustnde (seit letztem Jahr)
- Atemaussetzer im Schlaf

* Waren Sie schon bei einem Arzt?
Ja

* Welche Untersuchungen wurden gemacht?
- mehrfach EKGs
- EEGs
- CT
- Blutabnahmen
- Atemberwachung ber Nacht
- Magenspiegelung

* Liegen Ihnen Ergebnisse vor?
nicht viele; nur da die chronische Magenschleimhautentzndung schlimmer wurde, die Aussetzer des Atems in der Nacht nicht immer vorkommen und siehe vorher gepostete Blutergenisse/EKG-Ergebnisse

* Zu welcher Diagnose kam Ihr Arzt?
noch unklar

* Welche Behandlung hat Ihr Arzt vorgeschlagen bzw. eingeleitet?
keine

* Welche Frage(n) haben Sie an die DMF-Forengemeinde?
siehe oben
_________________
So long!


Zuletzt bearbeitet von FallingDown am 13.08.08, 13:58, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr. A. Flaccus
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beitrge: 3181
Wohnort: Hildesheim

BeitragVerfasst am: 13.08.08, 10:34    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Tag,

Sie haben natrlich eine sehr komplexe Krankengeschichte. Letztlich weist der EKG-Befund auf eine Erregungsstrung des Herzens hin, die man bei einem 23jhrigen schon abklren sollte.

Wurde ein Belastungs-EKG oder ein Langzeit-EKG gemacht ?

Der isoliert leicht erhhte Leberwert wrde mich jetzt nicht so stren. Hier knnen durchaus die Medikamente als Ursache in Frage kommen, die sie einnehmen.

Meine Empfehlung:

Den EKG-Befund grndlich abklren lassen (Kardiologe), allerdings machen auch manche Psychopharmaka EKG-Vernderungen. Sie sollten hier auf eine Klrung drngen.
Ebenso wrde ich die Atemaussetzer im Schlaf (Schlaf-Apnoe?) abklren lassen.

Mit freundlichen Gren

Dr. A. Flaccus
_________________
Dr. A. Flaccus
Facharzt fr Ansthesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
FallingDown
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.07.2008
Beitrge: 37
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 13.08.08, 13:56    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Tag Dr. Flaccus,

danke fr die ausfhrliche Antwort.
Um eine Schlaf-Apnoe handelt es sich angeblich nicht. Jedoch war ich im zweifel, ob man sowas nach einer Nachtberwachung per tranportablen Gert zuhause abklren kann.

Ich hatte bisher nur Ruhe-EKGs, kein Langzeit- oder Belastungs-EKG. Auch das hatte mich verwundert.

Wegen der Leberwerte, knnte da auch die Hepatitis A die ich als ca. 6-Jhriger hatte die Ursache sein?

Bei den Medikamenten hatte ich auerdem meine Hormonspritzen vergessen, welche ich erst 14-tgig und nun alle 3 Monate erhalte.
_________________
So long!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 30.08.08, 18:49    Titel: Antworten mit Zitat

FallingDown hat folgendes geschrieben::
Wegen der Leberwerte, knnte da auch die Hepatitis A die ich als ca. 6-Jhriger hatte die Ursache sein?


Nein, eine Hepatitis A wird nie chronisch, sondern heilt innerhalb einiger Wochen oder hchstens Monate vollstndig aus. Fr eine erhhte GPT gibt es sehr viele mgliche Ursachen. Nur Ihre unmittelbar behandelnden rzte knnen einschtzen, was am wahrscheinlichsten ist. Fragen Sie nochmals nach und lassen Sie ggf. eine Kontrolle durchfhren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.