Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - erfolglose Therapie
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

erfolglose Therapie

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Johannes
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.02.2005
Beitrge: 79
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 19.06.05, 12:11    Titel: erfolglose Therapie Antworten mit Zitat

Hallo,

habe auf Anraten meines Schmerztherapeuten und der aktuell positiven Diskussion um das Thema Triggerpoints folgende Therapie in den letzten Wochen durchgefhrt:

1. Physiotherapie/Osteopathie bei einer auch mit Trigger erfahrenen Therapeutin

kombiniert mit

2. Sakralblockaden zur Linderung der Schmerzen im Becken (Naropin) im Vorfeld der Behandlungen.

Effekte:

Keinerlei Linderung der Schmerzen (auch nicht durch die Blockaden), keinerlei Erstverschlimmerung.

Die Physio-Behandlung setzte nicht direkt an den schmerzhaften Bereichen ein, sondern im Sakralbereich/Lende/Symphsye etc.

Gru

Johannes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
maniacal guy
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.09.2004
Beitrge: 151

BeitragVerfasst am: 19.06.05, 14:23    Titel: hnliche Erfahrung Antworten mit Zitat

Hallo Johannes,
meine Behandlungen im Bereich Physiotherapie/Osteophatie waren leider auch allw absolut erfolglos. Es wurde allerdings auch keine interrektale Triggerpunkt Massage durchgefhrt. Was gemacht wurde war so ne Art Wellness oder Sportmassage. Nicht schlecht oder so, nur wirkungslos gegen die Schmerzen.
Diese Problematik beschreibt Dr.Wise auch auf seiner seite www.pelvicpainhelp.com
Die von ihm entwickelte Methode unterscheidet sich von den herkmmlichen Methoden ganz erheblich. Meine Therapeutin sagte auch, sie wrde sich mit Triggern auskennen, hat das aber nie wirklich konkretisiert. Gleichzeitig war sie nie bereit "a headache..." zu lesen. Ich hab jetzt ne Therapeutin (bzw. Masseurin) aus meinem Bekanntenkreis aktiviert, wir hatten aber bisher nur eine Sitzung. Insgesamt nehme ich diese Massage als Bestandteil des Wise/Anderson Protokolls sehr ernst, und habe hier ne relativ hohe Erwartungshaltung.
Gruss
maniac Sehr bse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PSA
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.02.2005
Beitrge: 363

BeitragVerfasst am: 21.06.05, 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hab ganz hnliche Erfahrungen gemacht. Ebenfalls Osteopathie und Rolfing, keinerlei Linderung! ABER keine rektale Triggerpunkttherapie, eigentlich auch keine spezielle Triggerpunkttherapie. Triggerpunkte sind ja nur Bestandteile von Osteopathie und Rolfing, im Gegensatz dazu praktizieren in der Schweiz Physiotherapeuten ganze Sitzungen, die nur auf Behandlung der Triggerpunkte basieren. Ich beginne im Juli meine Behandlung bei einem Physiotherapeuten in der Schweiz, der auch die Triggerpunkte der internen Beckenmuskulatur behandelt und setze ebenfalls groe Erwartungen darin, nebenbei sollte man aber auch ein gutes Relaxatationstraining nicht vernachligen, da gibts ja genug CD's und Methoden. Ich denke, da die Osteopathie oder Rofling bei CP keine wirkliche Besserung bringt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
f-l-o-r-i-a-n
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.10.2004
Beitrge: 44
Wohnort: Passau

BeitragVerfasst am: 24.06.05, 18:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Johannes, maniac und PSA!

Ich war hier im Forum schon eine ganze Zeit lang nichtmehr aktiv ... weil mir in Bezug auf meine Behandlung irgendwie alles sinnlos vorkam. Aber nachdem ich im Forum auf Dr. Wise's Buch "A Headache in the Pelivis" gestoen bin und mir maniac dringend geraten hat es zu kaufen und zu lesen, bin ich jetzt auch davon berzeugt, dass meine Beschwerden auf Triggerpunkte zurckzufhren sind.

Dumpf stechnender linksseitiger Sphinkter-Schmerz, glhendes Ziehen in der linken Leiste und die linke Penishlfte - Ausstrahlung in die Oberschenkelinnen- und Rckseite.
Auf meiner persnlichen Schmerzsskala bis 10 bewege ich mich zur Zeit so bis 7. Ist halt ein ewiger Dauerschmerz. Verrckt

WAS sollen wir jetzt machen? Ich fr meinen Teil muss die Schmerzen unbedingt bis Oktober auf ein ertrgliches Ma reduziert haben, weil ich dann einen neuen Studiengang beginne.
Frage

f-l-o-r-i-a-n
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 25.06.05, 14:04    Titel: Triggerpunkte Antworten mit Zitat

f-l-o-r-i-a-n hat folgendes geschrieben::


WAS sollen wir jetzt machen? Ich fr meinen Teil muss die Schmerzen unbedingt bis Oktober auf ein ertrgliches Ma reduziert haben, weil ich dann einen neuen Studiengang beginne.
Frage

f-l-o-r-i-a-n


Hallo florian,
das Stanfordprotocol nach Wise/ Anderson baut auf einer psychsomatischen Erklrung von CP/CPPS auf. Die darin enthaltenen psychotherapeut. Techniken sind leider nicht von heute auf morgen erlernbar. Eine entsprechende Therapie unter allzu groem Erwartungs- und Zeitdruck anzugehen, drfte daher kontraproduktiv sein. Mehr dazu erfhrst in "Headache in the pelvis" und auf http://www.pelvicpainhelp.com .

Im Hinblick auf die manuelle Triggerpunktbehandlung besteht eine Schwierigkeit darin, da es in D. keine bzw. nur sehr wenige Therapeuten gibt, die auf diese Methode spezialisiert sind. Erfahrungen mit manueller Triggerpunktbehandlung a la Wise/Anderson drften praktisch nicht vorhanden sein.

Relativ gut organisiert sind Triggerpunkttherapeuten in der Schweiz. Mir ist bekannt, das die Schweizer neuerdings in Deutschland Fortbildungsseminare abhalten. Weitere Informationen dazu findest auf dieser Seite http://www.imtt.ch/index.htm (insbesonder unter FAQ http://www.imtt.ch/fr_frg.htm ).
Gru
O. Urban
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petergloor
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.04.2005
Beitrge: 40
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: 04.08.05, 21:39    Titel: Re: Triggerpunkte Antworten mit Zitat

[quote="Olaf Urban"]
f-l-o-r-i-a-n hat folgendes geschrieben::


Relativ gut organisiert sind Triggerpunkttherapeuten in der Schweiz.
O. Urban


Olaf
Habe ein E-mail an einen der dort aufgefhrten Therapeuten, der in meiner Nhe ist, abgesandt, bin gespannt, was die Antwort ist.

Peter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 05.08.05, 23:46    Titel: Antworten mit Zitat

Die schweizer Therapeuten sind gut organisiert und scheinen einen hohen Ausbildungsstand zu haben. Sie halten z.B. Ausbildungskurse in Deutschland ab.
Eine ausgeklgelte Behandlung a la Stanfordprotokoll wrde ich aber nicht unmittelbar erwarten. Hier ein aufschlussreiches Statement in diesem Zusammenhang http://www.imtt.ch/frage/frg_anz_01.asp?IdNr=263 .
Gru
Olaf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.