Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Samenleiterinfektion oder Prostatitis?!
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Samenleiterinfektion oder Prostatitis?!

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nidecker
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 17.08.2005
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 17.08.05, 09:50    Titel: Samenleiterinfektion oder Prostatitis?! Antworten mit Zitat

Hi all,

mit Aufmerksamkeit verfolge ich die letzten Tage euer Forum. Bedingt durch eigene Erfahrungen der letzten 4,5 Monate suche ich nun eure Hilfe. Kurze Historie:
02.04.05 akute Schmerzen Unterbauch inkl. Leisten, Schmerzen beim Wasserlassen seit 2 Tagen - alles schnell aufgetaucht. Einweisung Notfallambulanz Klinik. Am 03.04.05 Operation mit Lapaskopie des Blinddarms. Beschwerden halten an - werde durch meinen (alten) Internisten beruigt, dass dies nur die Wundschmerzen sind. Histologie der Pathologie bekomme ich nicht mitgeteilt. Mitte Mai wechsel ich den Internisten - der fordert das Histologische nochmal an, Ergebnis: Gewebe vllig unauffllig - mit groer Wahrscheinlichkeit kein akuter Blinddarm.
Internist schallt selber wg. Blinddarmnarben/Prostata und findet nichts - lt PSA Wert bestimmen- haben mittlerweile Mitte Juni, Ergebnis: 0. Nun nach Drngen doch berweisung zum Urologen. Sonographie ergibt Kalkstreifen - sehr deutlich sichtbar - in der Prostata der auf eine vergangene Prostatitis hinweist (sagt der Uro - Stimmt das???).
Urinprobe negativ. Sonst nichts...soll bei weiter bestehenden Beschwerden in 3 Monaten wiederkommen. Bin 3 Wochen mit Kindern im Urlaub danach sofort wieder beim Uro - der hat nun Urlaub. OK - vor 2 Wochen wird ein Spermatogramm gemacht. Ergebnis: Staphylokokken. Angeordnete Behandlung: 10 Tage mit 2x250 mg Keciflox(Ciprofloxacin). Begonnen habe ich letzten Freitag - jedoch gegen Anordnung nach Beipackzettel mit 2x500 mg - und werde durch die hier zu findende EAU Guidelines bestrkt - habe Angst bei zu kurzer Behandlung vor Resistenzen. Montag Uro Praxis angerufen - brauche mehr Ciprofloxacin. Antwort: Falsche Dosierung meinerseits, soll Rest nun wie verschrieben zu Ende nehmen - also bis Donnerstag - macht nach Adam Riese 6 Tage Behandlung!!!
Heute morgen endlich meinen Uro persnlich am Telefon. Nun der Hammer: 2x250 mg reichen bei einer Samenleiterinfektion aus. Punkt. Fertig.

Da ich morgen frh bei meinem Sehr bse auf der Matte stehen werde, brauche ich eure Hilfe. Da bisher nur Urin und Sperma untersucht wurde, frage ich mich wieso der Uro auf einen Samenleiterinfekt kommt obwohl ich alle Sympthome einer Prostatitis habe?!
Ist es nicht im Rahmen der urologischen Sorgfallspflicht unumgnglich das Prostatasekret zu untersuchen???

Um eure Antworten auf meine Fragen/Bedenken freue ich mich und danke im Vorraus.

Euer Nidecker
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 17.08.05, 13:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Nidecker,
Kalkablagerungen in der Prostata sind nicht nur bei Mnnern mit Prostatitis verbreitet und daher kein eindeutiges Indiz.
Staphylokokken sind weit verbreitete Spezies, die vor allem symbiotisch auf der Haut und verschiedensten Krperffnungen wie der Harnrhre anzutreffen sind. Eine die schmerzhaften Symptome der Prostatitis verursachende Wirkung konnte trotz ausgedehnter Forschung bisher nicht bewiesen werden. Sie werden in geringen Konzentrationen in Proben aus dem Harntrakt blicherweise als nicht reprsentative Kontaminationen betrachtet und knnen bei vielen Mnnern ohne jegliche CP/CPPS- Symptomatik nachgewiesen werden. Der Einsatz von Antibiotika (ABX) bei CP/CPPS im Hinblick auf eine symptomatische Besserung bleibt vor diesem Hintergrund spekulativ. Falls dieser trotzdem erfolgen soll, wre die Vorgehensweise gem EAU Guidelines ideal.
Da Urologen sich offenbar nicht an diese Guidelines halten, hat wahrscheinlich viele Grnde. Einerseits sind solche Guidelines nicht verbindlich und andererseits kaum bekannt. Der geringe Kenntnisstand ber CP/CPPS und der allgegenwrtige Sparzwang sind ebenfalls zu bedenken (Budgetierung vs. teures Cipro). Solche Hinderungsgrnde sind durch vorwurfsvolle Rhetorik gegenber dem einzelnen Arzt nicht zu beseitigen. Ich habe bessere Erfahrungen mit einer auf Verstndnis und Partnerschaftlichkeit ausgerichteten Einstellung gemacht - allerdings auch nur selten.
Zum Thema Sorgfaltspflicht und Untersuchung des Prostatasekrets wrde ich sinngem zu eben Beschriebenen antworten. Eine verbindliche Richtlinie fr diese Diagnostik existiert meines Wissens nicht.
Bei der von dir geschilderten Symptomatik liegt die Diagnose Samenleiterinfekt sicher im Bereich des Mglichen, die Diagnose Prostatitis und insbesondere chron. Beckenschmerzsyndrom aber ebenfalls. Ich wrde den Urologen noch mal auf eine Erklrung, Abgrenzung der Diagnose ansprechen und schon mal vorausschauend erfragen, wie Diagnose und Medikation den ausshen, wenn die Beschwerden bestehen bleiben, ob er denn jemals bei Prostatitis fr sechs Wochen Cipro verschreiben wrde.
Anbei noch paar Anmerkungen/ Frage.
Die Diagnose Prostatitis drfte nahe liegender sein, wenn eine sehr sensible druckschmerzhafte Prostata vorliegt Winken .
Zum Urologen braucht man keine berweisung.
Kommst du aus D?

Gru
O. Urban
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nidecker
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 17.08.2005
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 17.08.05, 15:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Olaf,

erst einmal vielen Dank fr die sehr schnelle Antwort - ja ich bin aus D, sogar aus D sseldorf Smilie.
Zur konkreten Sympthomatik: bin 38, Wasserlassen schmerzt, muss alle 2 Stunden urinieren, Strahl im Vergleich zu frher sehr schwach - hat auch die flow analyse ergeben, muss jede Nacht 1-2 mal raus - vor dem 01.04. nie!, habe das Gefhl als htte ich nen Golfball im Hintern aber keinen wirklich Druckschmerz bei Tasten?!

Werde versuchen ein "vernnftiges" Gesprch mit meinem Uro zu fhren - hoffe nur, dass nicht die typische "Weie Kittel" Borniertheit durchbricht - da kann ich nicht mehr drauf, habe selber auch studiert und wei nicht alles Lachen.

Vielen Dank fr die wertvollen - wenn auch entuschenden - Einschtzungen.

Ich glaube, ich werde in meinem nchsten Leben auch Urologe - da muss man sich an nichts halten und kann lustig vor sich hin wursteln Geschockt .

Keep you informed

Nidecker
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Johannes
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.02.2005
Beitrge: 79
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 18.08.05, 08:52    Titel: Dsseldorf Antworten mit Zitat

Hallo!

In Dsseldorf gibt es eine Klinik, die durch ein urologisches Forum positiv aufllt.

http://www.paracelsus-kliniken.de/foren/list.php?f=1

Hier wrde ich mich mal einschalten oder in die Sprechstunde gehen.

Ich selbst habe allerdings keine Erfahrung, komme auch nicht von dort.

Johannes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.