Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Fortsetzung: chronische Harnrhrenentzndung, was tun ??
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Fortsetzung: chronische Harnrhrenentzndung, was tun ??

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hammer
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 01.09.2005
Beitrge: 4
Wohnort: Urloffen

BeitragVerfasst am: 02.09.05, 21:17    Titel: Fortsetzung: chronische Harnrhrenentzndung, was tun ?? Antworten mit Zitat

Zitat:

hallo

ich hoffe hier vielleicht die ein oder andere meinung oder ratschlge zu hren.

ich habe im sommer 2002 zum ersten mal nach dem Baden in der Nacht heftige brennende Schmerzen bekommen im Penis, als wrde jemand mit dem Messer dran rumschneiden.
es ging nach wenigen tagen vorbei.
im darauffolgenden jahr kam es erneut, speziell nach dem Samenerguss.
es ging wieder vorber, ich habe mir auch keine weiteren sorgen gemacht.
2004 wurde es etwas kritischer. ich sprte nach jedem samenerguss ein nachhaltiges leichtes brennen, welches nach ein bis 2 tagen aber wieder vollstndig verschwand.
nun ist es seit mrz 2005 so schlimm geworden, dass es nicht mehr von allein weggeht.

ich war bereits bei 2 urologen:

die behandlung von 2 verschiedenen antibiotikas hat nichts geholfen.
das eine war ciprobeta, und das andere doxy-m.
beide urolgen schlieen einen tumor oder hnliches aus.
letzte endoskopieuntersuchungen haben ergeben, dass die harnrhre nur entzndet ist, aber keine verengungen oder vernarbungen vorherrschen.

im alltag flt mir auf, dass surehaltige frchte wie pfirsich leichtes brennen hervorrufen.
ebenso verschlimmern stresssituationen das brennende gefhl ebenfalls.
ich trinke regelmig tee, welches die sache dann kurzzeitig meistens leicht beruhigt.

das schlimmste an der ganzen sache ist aber, dass gerade nach dem samenerguss das brennen erneut auftritt, wobei es zuvor schon wesentlich besser geworden ist. es ist wie ein ewiger kreis, der immer wieder von vorne anfngt sobald es wieder zum samenerguss kommt.

ich mchte irgendwie keine atibiotika mehr nehmen... das wre dann schon die dritte.

ich werde nochmal zum arzt gehen.
hat jemand einen tipp ? oder weiss jemand was mich erwarten wird oder was ich tun muss, damit es endltig vorbergeht ?

mfg


Zitat:

Wenn Du surehaltige Dinge zu Dir nimmst, dann solltest Du zum AUsgleich viel trinken, damit die Sure im Urin nicht so konzentriert ist, weil das dann in der Tat brennen kann.
Haben diese Urologen erst eine Kultur angelegt, bevor sie das Antibiotikum verordnet haben? Waren die Medikamente also testgerecht?
Wurde mal ein Abstrich aus der Harnrhre gemacht, u.U. auch auf Chlamydien.
_________________
Schne Gre
Siggi


Zitat:


Hallo,
die von dir beschriebenen Symptome und deren langfristige Entwicklung sind nicht untypisch fr das chronische Beckenschmerzsyndrom (CPPS), auch oft als chron. Prostatitis (CP) bezeichnet. Die Entstehung/ Steigerung von CP/CPPS- Symptomen durch Stress, Lebensmittelunvertrglichkeitsreaktionen, z.B. auf surehaltige Frchte, werden von Betroffenen hufig berichtet. Durch ditische Ernhrung, basische Nahrungsergnzung knnen die Unvertrglichkeitsreaktionen in manchen Fllen vermieden/ reduziert werden. Anbei ein paar Links zu Diskussionen aus denen sich wesentliche Zusammenhnge dieses Beschwerdebildes sowie Diagnostik- und Behandlandungsmodelle erschlieen lassen. Falls du speziell dazu Fragen haben solltest, bitte ich die Diskussion im DMF Forum Prostatitis fortzusetzten.
http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=24054&partner=prostatitis
http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=24324&partner=prostatitis
http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=23364&partner=prostatitis
Bitte sprich einen Urologen auf das Thema an. Eine sichere Diagnose kann nur dieser erstellen. In einigen urolog. Unikliniken gibt es CP/CPPS- Sprechstunden, in denen man nach meiner Erfahrung als gesetzl. Versicherter aber nur mit berweisung von einem niedergelassen Urologen teilnehmen darf Mit den Augen rollen
Gru
O. Urban



danke fr die antworten und die links!
und auch an Olaf fr den ganzen Einsatz hier im Forum.

Ich habe mich mal etwas hineingelesen, und mir sind 2 wichtige dinge hngengeblieben:
1. Antibiotika wirkt scheinbar meistens nicht, und wenn dann nur vorbergehend.
2. Eine Heilung auf natrlicher Basis hat scheinbar mehr erfolg.

Ich werde mich so wie es aussieht der Broccoli Kur zuwenden!

Was fr eine Art von chronsicher Harnrhrenentzndung es ist, weiss ich noch nicht.
aber ich mchte noch was zu meinen symptomen ergnzen:

Ich habe berhaupt keine Probleme beim Wasserlassen. Mein Harnstrahl ist dick und normal.
Der Uroflowtest war auch normal. Ich spre auch keine bermigen Schmerzen beim Wasserlassen.

Nur was bei mir zutrifft wren Probleme bei der Errektion wenn der Zustand gerade akut ist. Im entspannten Zustand nehmen die Errektionen dann automatisch wieder zu.
Ist auch im gewissen Sinne normal, da das brennende Gefhl das angenehme Gefhl whrend der akuten Phase bertnt.

Was ich auch bemerkt habe sind Klumpen im Sperma. Da soll es aber scheinbar keinen erklrbaren Zusammenhang geben. Allerdings habe ich diese Klumpen auch erst bemerkt, seit dem die Entzndung vorhanden ist. Diese Klumpen stehen bei mir aber nicht in Zusammenhang mit der Dauer zwischen den einzelnen Samenergssen.

Wie schon gesagt, meistens wird es wieder schlimmer nach dem samenerguss.
muss nicht, aber ist oft so. Das brennende Gefhl im penis kann dann nach einem Tag wieder besser werden, oder auch erst nach 4 Tagen.

Ich werde die Broccoli Kur testen und sonst verstrkte Behandlung durch Tee und Wrmflasche durchziehen.

Wenn ich langfristige Verbesserungen bemerke werde ich berichten!

mfg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 03.09.05, 20:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hammer,
danke fr die anerkennenden Worte. Deine zustzlichen Symptombeschreibungen ndern nach meiner laienhaften Auffassung nichts an der CP/CPPS- Vermutung. Sie deuten auf eine ganz individuelle Ausprgung hin, die in der Schwankungsbreite dessen liegt, was man in CP/CPPS- Foren regelmig liest.
Berichte zu deinem weiteren Therapieverlauf wren daher interessant fr uns.
Gru
Olaf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.